Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Verwaltungsratsmandate: Unterschiedliche Regeln in den Kantonen

Regierungsräte, die Entschädigungen aus Verwaltungsratsmandaten in den eigenen Sack stecken oder Honorare nicht korrekt abrechnen, geben in Basel viel zu reden. In den Zentralschweizer Kantonen herrschen unterschiedliche Regeln, ob Regierungsmitglieder Honorare in die Staatskasse abliefern müssen.

Geldscheine
Legende: Sind Regierungsräte auch VR, müssen sie in der Zentralschweiz das Honorar meistens in die Staatskasse zahlen. Keystone

Die Mitglieder der Luzerner Regierung sitzen beispielsweise im Verwaltungsrat der Centralschweizerischen Kraftwerke CKW. Sie sind von Amtes wegen in dieser Position. «Deshalb ist klar: Alle Entschädigungen fliessen direkt in die Luzerner Staatskasse», sagt Roland Haas, Leiter der Dienststelle Personal auf Anfrage des «Regionaljournals Zentralschweiz».

Fälle, bei denen Honorare für Referate nicht korrekt verrechnet wurden – wie aktuell in Basel – habe es im Kanton Luzern noch nie gegeben. Der Grund: «Wenn Regierungsräte als Referenten auftreten, dann reden sie gratis und verlangen kein Honorar», sagt Roland Haas.

Schwyzer Regierung entscheidet autonom

Während in Luzern das Geld aus Verwaltungsratstätigkeiten der Regierungsräte in die Staatskasse fliesst, ist dies im Kanton Schwyz anders geregelt. Auch Schwyzer Regierungsräte sitzen von Amtes wegen in Verwaltungsräten – beispielsweise bei der Südostbahn.

«Dabei entscheidet die Gesamtregierung darüber, ob die Honorare behalten werden können oder nicht, sagt Marco Zürcher», Leiter des Personalamts des Kantons Schwyz. Sämtliche Nebenbeschäftigungen würden offen gelegt. Im Gremium wird dann entschieden, was mit den Honoraren passiert.

Im Kanton Zug wiederum sind Entschädigungen für Regierungsräte im Gesetz klar geregelt.

Wer von Amtes wegen in einem Verwaltungsrat sitzt – zum Beispiel bei der Zuger Pensionskasse – muss diesen in die Staatskasse einzahlen. Sitzungsgelder bis zu 300 Franken pro Sitzung können Mitglieder der Regierung hingegen behalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Hess, Münchenbuchsee
    Wenn diese Herren und Damen für den Kanton und dessen Anteile in den Verwaltungsräten sitzen müssen ist das normale Arbeit und bereits entlohnt durch ihre, nicht mageren Gagen die sie vom Kanton beziehen. Behalten der Verwaltungshonorare ist Diebstahl am Kantonsbürger und doppelt kassierter Lohn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen