Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wahlen Luzern Wahlkampf der Parteien nimmt Fahrt auf

Der Wahlkampf läuft auf Hochtouren. Wie bewerben die Parteien ihre Kandidatinnen und Kandidaten? Ein Blick hinter die Kulissen der Parteien.

Legende: Audio Parteien und ihre Wahlkampfstrategien abspielen. Laufzeit 06:09 Minuten.
06:09 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 22.02.2019.

Wahltag ist Zahltag. Über 800 Kandidatinnen und Kandidaten wollen am 31. März einen der 120 Sitze im Luzerner Kantonsrat erobern. Um die Wählerinnen und Wähler für sich zu gewinnen, greifen die Parteien zu unterschiedlichen Mitteln und geben unterschiedlich viel Geld dafür aus:

CVP: Bei der CVP gibt es keine Auskunft zur Höhe des Wahlkampfbudgets. Bürgernähe sei im Wahlkampf wichtig. Darum seien die Kandidatinnen und Kandidaten bei Wahlkampfveranstaltungen präsent und man setze auf das Aktivieren persönlicher Kontakte. Die sozialen Medien haben bei der CVP einen hohen Stellenwert. Die Kandidatinnen und Kandidaten werden explizit im Umgang mit Twitter und Co. geschult.

SVP: Die SVP äussert sich nicht konkret zur Höhe des Wahlkampfbudgets. Man setze aber auf einen klassischen Wahlkampf und vor allem auf viel Bürgernähe, so der Wahlkampfleiter Fredy Winiger. Hier habe sich vor allem das Format «SVP bi de Lüüt» bewährt. Nach Bedarf würden die Kandidaten aber auch im Umgang mit Social Media geschult.

FDP: Die FDP hat für die Kantonsratswahlen ein Gesamtbudget von 265’000 Franken, wobei die Kandidaten da auch noch ihren Anteil dazu beisteuern, nämlich 400 Franken pro Kopf. 10-15 Prozent davon gehen in die digitale Kandidatenwerbung. Die Luzerner FDP macht für ihre nationale Partei bei einem Pilotprojekt mit. Dabei gehen sie auf Hausbesuche, und zwar bei Leuten, die laut ihrem Datenprofil zur potenziellen FDP-Wählerschaft gehören könnten. Die Daten wurden aus Social Media Profilen herausgefiltert.

SP: Die SP setzt 106’000 Franken für den Kantonsratswahlkampf ein. Die SP setzt auf eine breite Mobilisierung der Wählerschaft. Sie besucht Leute daheim, verteilt Flugblätter auf der Strasse und organisiert Veranstaltungen. Social Media sieht man bei der SP eher als Ergänzung. Das Ziel: Die potenzielle Wählerschaft an die Urne bringen.

Grüne: Die Grünen setzen für den Wahlkampf in den Kantonsrat 112’000 Franken ein. Dieser Betrag setzt sich vor allem aus den Abgaben der gewählten Kantonsräte zusammen. Diese liefern 30 Prozent ihres Honorars an die Partei ab. Die Grünen wollen im ganzen Kanton präsent sein, verstärkt aber dort, wo ihre Hauptwählerschaft daheim ist, also in grösseren Gemeinden und in der Stadt. Sie setzen auch auf Social Media. Hier komme man aber im Kontext mit den Online-Giganten wie Facebook oder Twitter in eine ethische Zwickmühle, sagt der Parteipräsident Maurus Frey.

Grünliberale: Die Grünliberalen haben für die Kantonsratswahlen ein Budget von 80’000 Franken. Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der noch jungen Partei sind aufgefordert, einen vierstelligen Frankenbetrag in die Wahlkampfkasse beizusteuern. Die GLP setzt auf Standaktionen - eine Schulung im Umgang mit Social Media der Kandidierenden liege bei ihrem Budget nicht drin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger (Adi B.)
    Denkt einfach daran, dass die FDP als erste Partei das Rahmenabkommen mit der EU offiziell befürwortet und werft deren Wahlzettel am besten gleich weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die sture Haltung der politischen Parteien, welche weiterhin "Spendengelder-Intransparenz" zeigen, sagt genug aus, um die Wahl einer Partei für die Schweizer BürgerInnen zu vereinfachen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Eine angebliche "Volks-Partei", welche keine Transparenz betreffend Spendengelder- und Herkunft zeigt, hat offensichtlich etwas zu verbergen, was die "wertvolle Bevölkerung nicht wissen soll.....Wer einen grossen Betrtag einer politischen Partei spendet, "erwartet" logischerweise auch einen Gegenwert....= Lobbyismus - Vetternwirtschaft - Politfilz!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen