Wasserschaden im Neubau des Obwaldner Kantonsspitals

Ein defektes Ventil hat auf der Baustelle des neuen Bettentrakt des Obwaldner Kantonsspitals in Sarnen einen Wasserschaden verursacht. Die Kosten liegen bei rund einer halben Million Franken. Den Schaden übernimmt die Versicherung.

Die Baustelle des neuen Bettentrakts des Obwaldner Kantonsspitals. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Beim Bau des neuen Bettentraks am Obwaldner Kantonsspital gibt es Verzögerungen. zvg

«Wir rechnen damit, dass die Behebung des Schadens ungefähr zwei Monate dauern wird», sagt der Obwaldner Baudirektor Paul Federer gegenüber Radio SRF. «Wie es überhaupt dazu kommen konnte, das wissen wir allerdings nicht.» Fest steht, dass durch ein defektes Ventil im dritten Stock des Neubaus mehrere 100 Liter Wasser ausströmten. Auch die unteren Etagen wurden stark in Mitleidenschaft gezogen. Das Wasser beschädigte die neuen Gipswände und die Böden, wie Paul Federer weiter erklärte.

Eröffnung mit Verzögerung

Die Bauarbeiten für den neuen Bettentrakt begannen im November des vergangenen Jahres. Ursprünglich sollte der neue Trakt anfangs 2014 bezogen werden. Durch den Schaden gibt es Verzögerungen von rund zwei Monaten. Im Neubau sind 37 Zimmer für rund 63 Patienten und Patientinnen vorgesehen. Das gesamte Spitalneubauprojekt in Sarnen kostet rund 47 Millionen Franken.