Weniger Arbeitslose in der Zentralschweiz

In allen sechs Zentralschweizer Kantonen sind im April die Zahlen der Arbeitslosen zurückgegangen. Insgesamt waren 8493 Arbeitslose registriert, 473 weniger als im Vormonat. Der beschleunigte Rückgang hat vor allem saisonale Gründe.

Zeitungen mit Stellenanzeiger in einem RAV. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im April waren in der Zentralschweiz weniger Menschen arbeitslos gemeldet. Keystone

Von den Arbeitslosen, die bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) registriert sind, lebte im April mit 4675 erneut mehr als die Hälfte im Kanton Luzern, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte.
In Zug waren 1585 Arbeitslose registriert, in Schwyz 1544. Deutlich tiefer war die Zahl der Arbeitslosen in den Kantonen Nidwalden (256), Obwalden (232) und in Uri (201).

In den sechs Zentralschweizer Kantonen gingen auch die Arbeitslosenquoten mit Ausnahme von Zug zurück. Sie blieben insgesamt weiter deutlich unter dem schweizerischen Schnitt von neu 3,5 Prozent.

Die höchste Quote in der Zentralschweiz wies unverändert Zug mit 2,5 Prozent aus, vor Luzern (2,2) und Schwyz (1,8). In Obwalden, Nidwalden und Uri lag die Quote überall bei 1,1 Prozent.