Zum Inhalt springen

Zentralschweiz «Wichtiger Schritt für Dätwyler»

Der Urner Industriekonzern Dätwyler übernimmt den Elektronik-Grosshändler Premier Farnell. Für das britische Unternehmen zahlt Dätwyler 848 Millionen Franken. Auf die Arbeitsplätze im Kanton Uri habe die Übernahme «keinen Einfluss», sagt Dätwyler-Chef Paul Hälg.

Das Firmengebäude von Dätwyler.
Legende: Mit dem Kauf von Premier-Farnell will Dätwyler wichtige Synergien nutzen. Keystone

Durch den Zukauf wird Dätwyler auf «einen Schlag führend im Elektronikvertrieb», beschreibt Dätwyler-Chef Paul Hälg die Dimension des Geschäfts. Mit dem Kauf von Premier Farnell steigt die Anzahl der Mitarbeiter von 7000 auf über 10'000.

Es sei ein «sehr wichtiger Schritt», sagt Firmenchef Paul Hälg. Im Vertriebsgeschäft sei die Grösse der entscheidende Faktor. Dadurch würden die Produkteverfügbarkeit verbessert und die Lieferzeit verkürzt. In den ersten drei Jahren sollen bis zu 35 Millionen Franken an Kosten eingespart werden.

«Keine Auswirkungen auf Uri»

Im Kanton Uri ist Dätwyler der grösste Arbeitgeber. Auf die Arbeitsplätze im Kanton habe die Übernahme «keinen Einfluss», versichert Paul Hälg. Es sei auch in Zukunft genug Geld vorhanden, um in Schattdorf beim Dichtungshersteller Sealing Solutions auszubauen.

Für Paul Hälg stand Premier Farnell schon lange auf der Wunschliste. Dass sich die Kaufmöglichkeit nun ergeben habe, liege unter anderem an der Brexit-Diskussion. Diese hatte das britische Pfund zuletzt belastet.

Die neue Gruppe dürfte rund 2,5 Milliarden Franken Umsatz schreiben. Diese Zahl wurde aus den letztjährigen Umsätzen beider Unternehmen berechnet. Bei Dätwyler betrug er 1,2 Milliarden Franken, bei Premier Farnell umgerechnet 1,3 Milliarden Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.