Widerstand gegen Asylunterkunft

Die ehemalige Jugendherberge in Innerthal soll nicht zu einem Durchgangszentrum für Flüchtlinge werden. Der Schwyzer Kantonsrat soll die Idee der Regierung beerdigen. Dies verlangt die zuständige Parlamentskommission.

Aussenansicht der ehemaligen Jugendherberge Wägital Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das geplante Durchgangszentrum in der ehemaligen Jugendherberge bleibt umstritten. zvg

Eine knappe Mehrheit der Parlamentskommission lehnt den Kauf des Gebäudes ab. Sie macht bautechnische, regional- sowie asylpolitische Gründe für die Ablehnung geltend. Sie will die bestehenden Zentren in Morschach, Muotathal und Küssnacht weiter führen.

Der Schwyzer Regierungsrat will die Jugendherberge Wägital kaufen und als Durchgangszentrum für 30 bis 60 Asylbewerber nutzen. Das Parlament hatte allerdings vor einem Jahr die Kreditvorlage in der Höhe von gut 1,1 Millionen Franken zurückgewiesen und Alternativen verlangt.

Der Regierungsrat hält an seinen Plänen unverändert fest. Er beantragt beim Kantonsrat erneut die Liegenschaft zu erwerben.

Der Bund weist Schwyz 1,8 Prozent der Asylbewerber zu. Der Kanton bringt sie in den ersten Monaten in Durchgangszentren unter, um sie intensiv betreuen zu können. Danach werden die Asylsuchenden auf die Gemeinden verteilt.