Zum Inhalt springen

Header

Audio
Viele Einsprachen gegen Bypass Luzern
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 08.07.2020.
abspielen. Laufzeit 06:57 Minuten.
Inhalt

Widerstand gegen Autobahn Die wichtigsten Einsprachen gegen den Bypass Luzern

Heute läuft die Planauflage zum umstrittenen Autobahnausbau Bypass Luzern aus. Gemeinden, Kantone, Verbände und sonstige Betroffene konnten ihre Anliegen anbringen. Kernstück des 1.8 Milliarden Franken teuren Grossprojekts ist ein 3.5 Kilometer langer Tunnel zwischen Kriens und Ibach - ausserdem soll die Autobahn A14 streckenweise von vier auf sechs Spuren ausgeweitet werden. Nun, nach Ende der Planauflage, sieht sich das Grossprojekt des Bundes mit gewichtigen Einsprachen konfrontiert. Wir haben die wichtigsten Stellungnahmen zusammengefasst.

Gesamtsystem Bypass Luzern

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Gesamtsystem Bypass Luzern
Legende:SRF

Laut dem Bundesamt für Strassen Astra soll das Strassenprojekt Bypass die Verkehrssituation auf den Autobahnen A2 und A14 verbessern. Als Herzstück will das Bundesamt dafür einen neuen zweiröhrigen Tunnel zwischen Kriens und dem Gebiet Ibach bei Emmen bohren. Im Norden soll die A14 ab der Verzweigung Rotsee bis nach Buchrain von vier auf sechs Spuren ausgebaut werden. Auch der umstrittene Autobahnzubringer «Spange Nord» ist Teil des Gesamtprojekts Bypass. Weil dieser mitten in der Stadt Luzern zu liegen käme, befürchten die Anwohner mehr Verkehr und Lärm im Quartier.

Stadt Luzern: Grundsätzlich steht der Luzerner Stadtrat hinter dem Gesamtprojekt Bypass Luzern, doch nur mit allfälligen Anpassungen. In der Einsprache äussert sich die Stadtregierung gegen den geplanten Spurausbau auf der A14 von der Verzweigung Rotsee bis zum Anschluss Buchrain. Dieser führe zu einem unverhältnismässigen Eingriff in den Landschafts- und Naherholungsraum an der Reuss, so der Stadtrat in einer Mitteilung. Der Eingriff solle «auf ein Minimum» reduziert werden. Mobilitätsdirektor Adrian Borgula sagt dazu: «Wir wünschen uns eine bessere Einbettung in die Landschaft und eine Überprüfung, ob die Autobahn überhaupt so breit sein muss.» Weiter kämpft die Stadt Luzern für eine umweltverträgliche Lösung bei der Lüftungszentrale des Tunnels, welche mitten im Gütschwald geplant ist. Zudem unterstützt Luzern die Anliegen von Kriens für eine geschlossene Autobahn im Süden Luzerns.

Visualisierung der Lüftungszentrale
Legende: Sorgt für Kritik: Die Lüftungszentrale, deren oberer Teil im Gütschwald zu liegen käme. Bei einem Feuer im Tunnel würden der Rauch und andere giftige Gase über einen 100 Meter langen Schacht abgesaugt und über die Zentrale in den Wald abgeblasen. Visualisierung. ZVG

Stadt Kriens: Der Kritikpunkt von Kriens betrifft die Autobahn, welche mitten durch das Siedlungsgebiet läuft. Sie tut dies zwar schon jetzt, doch mit dem Bypass-Projekt würde sie nochmals verbreitert. Der Stadtrat von Kriens sieht darin eine Chance und wünscht sich, dass dieser Teil der Autobahn überdacht und begrünt wird. So könne zusätzlicher Lebensraum geschaffen werden. Die Idee ist nicht neu, Kriens wurde beim Bundesamt für Strassen Astra bereits vorstellig damit. Dieses lehnte sie jedoch als zu teuer ab. Auch die anderen Agglomerationsgemeinden unterstützen das Anliegen von Kriens. Abgesehen von diesem Punkt steht die Stadt Kriens grundsätzlich hinter dem Grossprojekt.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Die Krienser Stadtautobahn, wie sie heute aussieht - und wie sie sich Kriens in Zukunft vorstellt.ZVG

Gemeinde Emmen: Es gebe zwei Punkte, mit denen man nicht zufrieden sei, sagt Baudirektor Josef Schmidli. «Erstens wird Emmen vom Bau des Bypasses zu wenig entlastet. Wir verlangen deshalb weitere Massnahmen.» Der zweite Punkt betreffe die Bauphase. «Der Verkehr muss auch während der Bauarbeiten auf der Autobahn bleiben und darf nicht auf die Haupt- und Nebenstrassen ausweichen.». In der Planung sei nicht ersichtlich, wie das gewährleistet werden kann. Ausser diesen beiden Punkten stellt sich Emmen hinter das Projekt.

Umweltverbände: Der VCS und der WWF Luzern stellen sich mit ihrer Einsprache grundsätzlich gegen den gesamten Bypass Luzern. Die Klimaziele des Bundes verlangten, dass es eine Umlagerung vom Auto auf den öffentlichen Verkehr gebe, so die beiden Umweltverbände in einer Mitteilung, doch der Bypass bewirke mit seinem massiven Kapazitätsausbau genau das Gegenteil.

Kanton Nidwalden: Wie Emmen, Kriens und Luzern stellt sich auch Nidwalden grundsätzlich hinter das Projekt. Aber auch Nidwalden verlangt in seiner Stellungnahme Verbesserungen. Der Regierungsrat kritisiert, dass es kein Konzept gibt, wie die Haupt- und Nebenstrassen im Kanton entlastet werden können. Wegen Staus auf der Autobahn würden die Fahrzeuge nämlich oft auf diese ausweichen und sie verstopfen. Baudirektor Josef Niederberger fordert deshalb einen Ausbau der Autobahn. «Das lokale Strassennetz muss vom Durchgangsverkehr verschont bleiben und nicht zusammenbrechen.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 7. Juli 2020, 12:03 Uh;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.