Zum Inhalt springen

Zentralschweiz «Wir wollen vor allem Kritiker überzeugen»

Mit über 50 Projekten und öffentlichen Veranstaltungen sollen Vorbehalte gegenüber Asylsuchenden im Kanton Luzern abgebaut werden. Dabei sei es schwierig Asylkritiker an die Veranstaltungen zu locken.

Menschen verschiedner Herkunft sitzen in einem Saal.
Legende: Das Publikum eines Konzerts während der Aktionswoche Asyl von 2015. ZVG

«Es definitiv sehr schwierig, Menschen an unsere Veranstaltungen zu locken, die gegenüber Asylsuchenden kritisch eingestellt sind. Aber wir haben extra sehr niederschwellige Veranstaltungen geplant, die auch Kritikern die Möglichkeit geben, sich mit diesen Menschen auseinander zu setzen», sagt Elisabeth Gebistorf, von der Trägerschaft der Aktionswoche Asyl der Stadt Luzern.

Neu sei ein Treffpunkt geplant, wo man mit Asylsuchenden essen oder kochen könne. Man wolle trotzdem versuchen den Austausch der Asylsuchenden mit der Luzerner Bevölkerung zu fördern und Schwellenängste zu überwinden, sagt Gebistorf gegenüber Radio SRF.

Die Aktionswoche Asyl startet in der Stadt Luzern am 11. Juni und im ganzen Kanton Luzern am 13. Juni und dauert bis zum 19. Juni. Es stehen unter anderem Konzerte, Podiumsdiskussionenund Kochabende auf dem Programm

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Solche "Trägerschaften" und Asyl-Lobbisten-Vereine, wollen also Ueberzeugungsarbeit leisten, dass wir uns endlich mit der "Plünderung" unserer aufgebauten (von arbeitenden und steuerzahlenden Menschen, die Jahrzehntelang Beiträge einzahlten!) Sozialeinrichtungen durch das laufende "Asyl(un)wesen" abfinden müssen! So artikulieren die "Gutmenschen" natürlich niemals! Es wäre aber ehrlich und realistisch! Es sind keine "Schwellenängste", sondern latente Sorgen der einheimischen Bevölkerung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen