Wohnsiedlung Himmelrich wird zum Himmelreich für Künstler

Die Baugenossenschaft abl packt für ihre Siedlung Himmelrich in Luzern ein grosses Neubauprojekt an. Bevor die alten Wohnblocks abgerissen werden, hat die abl sie Künstlerinnen und Künstlern zur Verfügung gestellt. Von Mittwoch bis Samstag kann man die entstandenen Projekte besichtigen.

80 Jahre alt sind die fünfstöckigen Wohnblocks in der Siedlung Himmelrich in der Luzerner Neustadt. Jetzt realisiert die Baugenossenschaft abl Luzern dort ein grosses Neubauprojekt. Zuerst aber hat sie die leerstehenden Wohnungen Künstlerinnen und Künstlern für eine Zwischennutzung zur Verfügung gestellt.

Die Idee stiess auf riesiges Echo. Die abl wurde bestürmt von Interessentinnen und Interessenten. «Wir haben selbst nicht mehr den Überblick, wieviele sich einquartiert haben», sagt Jesus Turino, der für die abl die Zwischennutzung organisiert hat. «Ursprünglich waren es rund 80 Projekte, aber es ist ein richtiger Sog entstanden.»

Die rund 80 Wohnungen haben Malerinnen und Performancekünstler, Architektinnen und Musiker in Beschlag genommen. Was sie in kürzester Zeit geschaffen haben, können Neugierige vom 2. bis am 5. September besichtigen. Dazu sorgen Luzerner Beizen in den Parterrewohnungen für Speis und Trank, und es gibt Konzerte.

Nach dieser Zwischennutzung fahren die Baumaschinen auf. Die Häuser der Siedlung Himmelrich werden etappenweise abgerissen, eine neue Siedlung wird gebaut.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr