Zentralbahn will Quietschen der Züge dämpfen

Die Zentralbahn will gegen das Räderquietschen der Züge vorgehen. Bis Ende 2016 laufen verschiedene Versuche, das Quietschen einzudämmen. Auch bei den SBB sollen die Zugeinfahrten leiser werden.

Ein Zug der Zentralbahn fährt in Hergiswil. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Am Bahnhof Hergiswil wird getestet, wie das Räderquitschen leiser werden könnte. Keystone

Immer häufiger hat das Quietschen der einfahrenden Züge die Anwohnerinnen und Anwohner von Bahnhöfen gestört. Es kam zu Reklamationen, sagt Gerhard Züger, Leiter Produktion und Rollmaterial der Zentralbahn: «Gerade seit dem Fahrplanwechsel sind mehr Fahrzeuge unterwegs, und es gab vermehrt Leute, welche sich über den Lärm beschwert haben.»

Reklamationen aus Hergiswil

Am Bahnhof Hergiswil läuft nun ein Versuch, die Züge leiser zu machen: «Wir rüsten drei Fahrzeuge mit einem Mittel aus, das vom Zugführer auf die Schienen gesprüht werden kann.» Mit dem Resultat sei man bis jetzt aber nur teilweise zufrieden. Es müssten noch weitere Methoden ausprobiert werden. Das neue System wurde bislang an drei Zügen ausgetestet, das System kostet je 30 000 bis 40 000 Franken. Die Kosten für die Eigenleistungen finanziert die Zentralbahn selber, die Zusatzkosten übernimmt das Bundesamt für Umwelt.

Bis Ende Jahr sollen nun noch mehr Züge mit dem entsprechenden System ausgestattet werden. Ausserdem testet man mit unterschiedlichen Methoden. Ende 2016 wird ausgewertet. Nebst der Zentralbahn wollen auch die SBB gegen quietschende Räder vorgehen. Am Bahnhof Zug läuft ein Pilotprojekt mit einer stationären Schmieranlage.