Zug erhält definitiv «Kirschtortenplatz»

Bereits 2013 entschied der Zuger Stadtrat, den Platz an der Ecke Gotthard-/Alpenstrasse nach dem Zuger Gebäck zu taufen. Gegen den Stadtratsbeschluss wurde damals Beschwerde erhoben. Jetzt hat die Regierung entschieden, dass dem Namen «Kirschtortenplatz» nichts im Wege steht.

Eine Zuger Kirschtorte in einer Kartonschachtel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der «Kirschtortenplatz» ehre den Ort, an dem 1915 die Zuger Kirschtorte erfunden wurde, schreibt der Regierungsrat. Keystone

Der neue Name erfülle «alle Voraussetzungen, die gemäss Geoinformationsverordnung für eine Strassen- beziehungsweise Platzbenennung gegeben sein müssen», schreibt der Regierungsrat in einer Mitteilung. «Kirschtortenplatz» sei «einfach schreib- und lesbar und dürfte voraussichtlich auf allgemeine Akzeptanz stossen», heisst es weiter.

Ist «Kirschtortenplatz» verständlich?

Als der Stadtrat die Neubenennung beschlossen hatte, wurde Beschwerde eingelegt. Der Beschwerdeführer führte an: Leute, die nicht gut Deutsch sprächen, würden die Bezeichnung weniger gut verstehen als die «übrigen deutschen Sprachbezeichnungen».

Diese Argumentation überzeugte den Stadtrat nicht, er wies die Beschwerde daraufhin ab. Nachdem der Beschwerdeführer seine Beschwerde weitergezogen hat, stützt der Regierungsrat nun den Stadtrat in seiner Entscheidung.