Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Zuger Gemeinden gegen Abschaffung der Feuerwehrpflicht

Keine Feuerwehrpflicht und keine Ersatzabgaben mehr: Dies schlägt der Zuger Regierungsrat im revidierten Gesetz über den Feuerschutz vor. Die meisten Zuger Gemeinden sind damit gar nicht einverstanden. Dies zeigt die Vernehmlassung.

Zwei Feuerwehrleute auf einer Leiter. Ein Einsatz in Cham.
Legende: Einsatz der Feuerwehr Cham im Jahr 2009. Keystone

Roman Staub, Gemeindepräsident von Menzingen, ist überzeugt, «dass die Abschaffung der Feuerwehrpflicht die Feuerwehren im Kanton schwächt». Dies sagt er gegenüber dem «Regionaljournal Zentralschweiz».

Sauer stösst ihm auf, dass die Ersatzabgaben gestrichen werden sollen. Das sind für den ganzen Kanton Zug 3,5 Millionen Franken, die künftig fehlen würden. Wenn das Geld für die Feuerwehren wegfalle, dann müsse man in Menzingen möglicherweise eine Steuererhöhung ins Auge fassen.

Auch in der Baarer Gemeindekasse würde das Geld - rund 650'000 Franken - der Ersatzabgaben fehlen: «Mit dem Geld decken wir die Hälfte des Gesamtaufwandes für die Feuerwehr ab», sagt Oliver Wandfluh, Sicherheitschef der Gemeinde Baar. Die Aufhebung der Feuerwehrpflicht wird von der grossen Mehrheit der Gemeinden abgelehnt.

Die Zuger Regierung erhielt vor drei Jahren den Auftrag des Kantonsparlamentes, das Gesetz über den Feuerschutz zu revidieren. Die Vernehmlassung lief im Dezember ab. Die Vorlage kommt vors Kantonsparlament.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.