Zuger Polizei verhaftet mutmassliches Betrüger-Ehepaar

Seit Mitte Juli sitzt ein Ehepaar bis auf weiteres in Untersuchungshaft. Den Eheleuten wird vorgeworfen, sie hätten durch Betrug über 200 Anleger geschädigt.

Die Zuger Polizei habe einen Mann und seine Frau Mitte Juli verhaftet, sie sässen in Untersuchungshaft, bestätigt Marcel Schlatter einen Bericht der Zeitung «Schweiz am Sonntag». Der Vorwurf: Gewerbsmässiger Betrug.

Die Zuger Staatsanwaltschaft hatte gegen das Paar bereits vor Jahren ermittelt, das Verfahren 2011 aber eingestellt. Aufgrund von Beschwerden hat das Zuger Obergericht nun die Wiederaufnahme des Verfahrens angeordnet. Die Tatsache, dass die mutmasslichen Betrüger nun gleich unbefristet in Untersuchungshaft sitzen, lässt die Vermutung zu, dass die Zuger Ermittler nun zu neuen Erkenntnissen gelangt sind.

Der ehemalige Mentaltrainer und seine Frau sollen über 200 Anleger geschädigt haben. Über die Höhe der Deliktsumme schweigt sich die Zuger Staatsanwaltschaft aus, das Verfahren sei noch nicht abgeschlossen.