Zuger Regierung will Bus-Angebot kürzen

Das Zuger Sparprogramm hat Auswirkungen auf das Bus-Angebot: Der Regierungsrat will Verbindungen am späten Abend streichen, die Buslinie 44 in Hünenberg soll ganz eingestellt werden.

Ein Bus der Zugerland Verkehrsbetriebe Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Zuger Busangebot wird leicht eingeschränkt. ZVG

Bei der Bus-Verbindung 44 handelte es sich zwar erst um einen Pilotbetrieb, das Sparprogramm setzt diesem Versuch nun aber ein Ende. Der Weiterbetrieb dieser Linie sei aus finanziellen Gründen nicht zu rechtfertigen, teilte der Regierungsrat am Donnerstag mit.

Eingespart werden auch einzelne Verbindungen in Randstunden. So seien möglichst wenige Kundinnen und Kunden vom Abbau betroffen, schreibt die Regierung. Nach Buskilometern betrachtet reduziert sich das Angebot mit diesen Kürzungen um etwa vier Prozent.

Neben dem Abbau gebe es aber auch Verbesserungen, betonte die Regierung. So gibt es unter anderem auf der Buslinie 1 einen zusätzlichen Kurs am Nachmittag in Richtung Unterägeri. Die definitiven Fahrpläne 2016 können ab dem 15. November 2015 im Internet eingesehen werden. Fahrplanwechsel ist am 13. Dezember.