Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Zuger Schraubenhändler Bossard vermeldet Gewinnrückgang

Der Zuger Schraubenhändler Bossard hat im ersten Halbjahr einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen müssen - wegen der Frankenstärke. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen noch 29,6 Millionen Franken, 8,4 Prozent weniger als im Vorjahr.

Umsatzmässig verliefen die ersten sechs Monate 2015 jedoch erfreulich: Das Verbindungstechnik- und Logistikunternehmen steigerte den Umsatz um 5,4 Prozent auf 336,4 Millionen Franken, wie aus einer Medienmitteilung vom Dienstag hervorgeht.

Hauptsitz der Firma Bossard in Baar im Kanton Zug.
Legende: Mehr Umsatz aber weniger Gewinn: Das erste Halbjahr verlief für den Schraubenhändler aus Zug nicht nach Wunsch. Keystone

Der deutlich höhere Umsatz ist laut Bossard vor allem auf Übernahmen des Unternehmens in den USA, Italien, Frankreich und Norwegen zurückzuführen. Rückläufig war der Umsatz vor allem in Europa, wo Bossard Währungsrabatte gewähren musste und die Nachfrage zurückging.

Die Stärke der Schweizer Währung hat die Margen bei Bossard und damit die Rentabilität deutlich verschlechtert. Die Firma geht davon aus, dass ohne Währungseinflüsse der Gewinn leicht über dem Vorjahr gelegen wäre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Müller, Bellach
    Was für ein Resultat und dennoch nicht zufrieden; Man ist sich mehr gewohnt und hier liegt das Problem. Immer mehr verdiennen unter dem Vorwand, man wolle Investieren und und und. Dies ist auch ein guter Vorwand um wieder einige Leute auf die Strasse zu stellen. Diese werden dann durch unsere Steuern bezahlt und dank dem Altbundesrat Merz müssen die Unternehmen heute kaum Steuern bezahlen. Wenn dies nur nicht zu sozialen Unfrieden führt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen