Zuger Stierenmärt: Bauer trifft Rohstoffhändler

Der traditonelle Stierenmarkt findet am Mittwoch und Donnerstag mitten in der Stadt Zug zum 124. Mal statt. Neben dem Handel mit Stieren ist es auch ein gesellschaftlicher Anlass. Umgeben von Hochhäusern und Neubauten trifft am Stierenmarkt der «Rohstoffhändler auf den Bauern».

Bauern fachsimpeln am traditionellen Stierenmarkt in Zug und treiben Handel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bauern fachsimpeln am traditionellen Stierenmarkt in Zug und treiben Handel. Keystone

Am Mittwoch stehen die 261 angemeldeten Stiere im Mittelpunkt auf dem Stierenmarktareal in der Stadt Zug. Neben dem Handel findet auch eine Auktion mit hochträchtigen Rindern statt.

Der Zuger Stierenmarkt ist ein Anlass , bei dem sich alle treffen. «Der Banker und Rohstoffhändler ist genauso hier wie der Bauer und Handwerker», stellt Mediensprecher Jürg Häni fest.

«Wilson» als Attraktion

Angemeldet zum Handel ist auch Muni «Wilson», der seit Sonntag im Besitz von Schwinger Matthias Sempach ist - dem Sieger des Kilchberg-Schwinget. Der Besitzer von Wilson habe den Stier bereits im Sommer angemeldet. Ob der Stier den Besitzer wechselt, steht erst am Donnerstagabend fest.

Regionaljournal Zentralschweiz; 12:03 Uhr