Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zuschlag für Papier-Rechnungen Neue Gebühr für Luzerner Autofahrer wird harsch kritisiert

Konsumentenschützer und Vertreter des Kantonsparlaments setzen sich gegen die zusätzliche Abgabe von 1,50 Franken ein.

Die Stiftung für Konsumentenschutz rät Betroffenen, die Gebühr nicht zu bezahlen. «Es geht nicht an, dass auch Behörden anfangen, für Rechnungen eine Gebühr zu verlangen», sagt die Konsumentenschützerin Sara Stalder.

Man fordere die betroffenen Luzerner auf, die Rechnung des Strassenverkehrsamtes zwar zu bezahlen, die Gebühr jedoch abzuziehen. Ein Mahnverfahren für diesen kleinen Betrag sei unwahrscheinlich, da der Kanton Luzern die Kosten senken wolle.

Der Stein des Anstosses

Die Luzerner Regierung hatte am 19. Dezember eine Änderung der Verordnung über den Gebührenbezug des Strassenverkehrsamtes beschlossen. Diese sieht vor, dass die Papierrechnungen des Strassenverkehrsamtes ab 2018 kostenpflichtig sind. Damit sollen Kosten gespart werden.

Der Konsumentenschutz bemängelt die kurze Frist. Motorfahrzeughalter hatten zehn Tage Zeit – davon einige Feiertage – um eine kostenlose elektronische Rechnung zu verlangen. Weiter kritisiert er, dass eine Gleichbehandlung der Bürger mit der Gebühr nicht mehr gegeben sei. Personen, die ihre Büroarbeit nicht vollkommen elektronisch erledigen wollen oder können, würden bestraft.

Dringliches Postulat

Die Luzerner Regierung wollte zu den Äusserungen des Konsumentenschutzes keine Stellung nehmen. Der zuständige Luzerner Regierungsrat Paul Winiker liess ausrichten, er bedaure die kurze Frist zwischen der Information der Öffentlichkeit und der Rechnungsstellung. Es bestehe aber eine rechtsgenügende Grundlage für diese Gebühr.

Weil CVP-Kantonsrat Ludwig Peyer am Donnerstag ein dringliches Postulat zur neuen «Strafgebühr» einreichte, wird sich die Regierung in der Januar-Session dazu äussern. Die Massnahme sei ein «unausgereifter Schnellschuss» und werde als Strafe wahrgenommen, heisst es im Vorstoss. Sie gehöre rückgängig gemacht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Immer noch mehr unverschämte, abzockerische Gebühren, anstatt sich um wirklich wichtige und notwendige Veränderungen zu kümmern!? Wer ist hier eigentlich "Arbeitgeber und wer Arbeitnehmer"? Wer erhält von wem Lohn?
    1. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      Diese Gebühr ist das, was sich die rein rechts-bürgerliche Regierung in Luzern unter einem "schlanken Staat" vorstellt. Den Reichen die Steuern erlassen und dann beim Service am gewöhnlichen Bürger einsparen.