Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die CVP beschliesst die Stimmfreigabe abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
02:24 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 03.04.2019.
Inhalt

Zweiter Wahlgang Luzern Ein spannendes Rennen für die Luzerner Regierung

Drei Kandidaten – zwei Plätze: Für den zweiten Wahlgang am 19. Mai verbleiben drei Kandidierende im Rennen: die amtierenden Regierungsräte Paul Winiker (SVP) und der parteilose Marcel Schwerzmann, sowie die Grüne Kandidatin Korintha Bärtsch. Allerdings sind bloss noch zwei Sitze zu vergeben. Im ersten Wahlgang am 31. März hatten bereits drei Kandidaten die Wahl geschafft: Guido Graf und Reto Wyss (CVP, bisher) sowie Fabian Peter (FDP, neu).

SVP will Linke verhindern: Die Delegierten der SVP des Kantons Luzern empfehlen ohne grosse Diskussion ihren Regierungsrat Paul Winiker und den parteilosen Marcel Schwerzmann zu unterstützen. Anders also noch vor vier Jahren, als die SVP nur ihren eigenen Kandidaten unterstützte, um die Kräfte zu bündeln und den Sprung zurück in die Regierung zu schaffen. Bei diesen Wahlen gehe es darum «eine Linke im Regierungsrat zu verhindern», hiess es an der Delegiertenversammlung in Schötz.

CVP beschliesst Stimmfreigabe: Die Delegierten der wählerstärksten Partei beschlossen nach einer langen und emotionalen Diskussion grossmehrheitlich, keine Empfehlung für den zweiten Wahlgang abzugeben. Die Befürworter dieser Variante argumentierten, man solle dem Volk die freie Wahl lassen. Zudem gebe es innerhalb der CVP für jeden der drei Kandidierenden Sympathien.

Es gab aber auch viele Stimmen, die sich dafür ausprachen, im Sinne der Konkordanz Paul Winiker (SVP) und Korintha Bärtsch (Grüne) zu unterstützen. Es gelte nun den Wählerwillen zu respektieren und den Linken nach dem guten Resultat im ersten Wahlgang den Einzug in die Regierung zu ermöglichen. Zudem sei es wichtig, dass die CVP als wählerstärkste Partei Position beziehe.

FDP konsequent bürgerlich: Die Delegierten der FDP des Kantons Luzern empfehlen erwartungsgemäss Paul Winiker sowie Marcel Schwerzmann zur Wahl.

SP-Delegierte unterstützen Grüne: Die Delegierten der Sozialdemokraten beschlossen einstimmig, die Grüne Korintha Bärtsch unterstützen. Mit dem Rückzug ihres Kandidaten Jörg Meyer mache die SP den Weg frei für eine Frau in der Regierung und einen linksgrünen Sitz.

GLP ebenfalls für Grüne: Der Vorstand der GLP empfiehlt ebenfalls einstimmig, Korintha Bärtsch zu unterstützen, damit «die ökologischen und progressiven Kräfte» eine Stimme im Regierungsrat erhielten. Ihr Kandidat Roland Fischer tritt im zweiten Wahlgang nicht mehr an.

Schlussresultat: Luzerner Regierungsrat

Kandidierende

Stimmen
Guido Graf (CVP), bishergewählt
59'403
Reto Wyss (CVP), bishergewählt
58'202
Fabian Peter (FDP)
gewählt
56'485
Absolutes Mehr-----

54'369
Paul Winiker (SVP), bisher
53'779
Korintha Bärtsch (Grüne)
42'965
Jörg Meyer (SP)
42'574
Marcel Schwerzmann (parteilos), bisher
39'552
Roland Fischer (GLP)

35'379
Rudolf Schweizer (PS)

4234

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Ruefer (Michael Ruefer)
    Das zeigt, wie konservativ und rückwärtsgewandt FDP und CVP in Luzern sind. Sie setzen weiterhin auf eine ein einseitiges Gremium bzw wollen sich nicht für eine linke Frau bekennen, neben vier bürgerlichen Männern wohlbemerkt. Sie werden in Luzern im Herbst nochmals die Zeche bezahlen und eine herbe Niederlage einfahren. Schwerzmann hat eine dürftige Bilanz und ist im 1. Wahlgang zu Recht auf dem 7. Platz gelandet. Da die RGM hier zu dritt angetreten ist, dürfte es diese mal knapp werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Fäuber (Adi Fäuber)
    Liebe SVPler. Ihr erinnert euch hoffentlich an die Zeit, als ihr im Bundesrat wegen Frau Schlumpf scheinbar untervertreten wart. Zustand in Luzern: 50 % Frauen zu 0 % vertreten, Links-grün ca. 25 % zu 0 % vertreten. Eine Unterstützung von Herrn Schwerzmann wäre also sehr fragwürdig ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adi Fäuber (Adi Fäuber)
      Widmer-Schlumpf
      Ablehnen den Kommentar ablehnen