Zum Inhalt springen
Inhalt

Zwischen Giswil und Lungern Arbeiten an neuer Nationalstrasse können definitiv 2019 starten

Ein Vorstoss im Kantonsrat, der einen späteren Baubeginn des 270-Millionen-Projekts forderte, war chancenlos.

Legende: Audio Erneute Grundsatz-Diskussion im Kantonsrat über den Ausbau der A8 abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
02:37 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 06.09.2018.

Es seien schlicht zu viele Bauprojekte im Kanton Obwalden, welche in nächster Zeit geplant seien, fand SP-Kantonsrat Guido Cotter am Donnerstag: Das Hochwasserschutz-Projekt, der Vollanschluss in Alpnach und die neue Nationalstrasse zwischen Giswil und Lungern mit dem Kaiserstuhl-Tunnel.

Darum forderte Cotter in seinem Vorstoss, das Projekt an der Strasse über den Brünig sei mindestens fünf Jahre hinauszuschieben. Sowieso zweifelte Cotter den Sinn des Projekts an. Die Sicherheit an der Strasse über den Brünig könne auch ohne den Bau gewährleistet werden. «Ein solches Luxusprojekt in Zeiten des Sparens ist unverständlich», sagte der SP-Kantonsrat.

Die Regierung widerspricht

Baudirektor Josef Hess entgegnete, die drei grossen Bauprojekte seien über viele Jahre verteilt, was die Belastung für die Bevölkerung nicht zu gross mache. Und zum konkreten Strassenbau-Projekt zwischen Giswil und Lungern sagte er, finanziell sei das kein Problem für den Kanton. Schliesslich zahle der Bund 97 Prozent der Kosten. Auf den Kanton entfallen demnach nur 3 Prozent, was rund 8 Millionen Franken ausmacht.

«Ein solches Projekt könnten wir selber nie stemmen. Aber aus Sicht unseres Kantons muss ich sagen: Was wir hier investieren, bekommen wir mehr als zurück!» Das sieht auch Joe Vogler von der CSP so. «Wir bekommen eine sicherere Strasse», sagte der Lungerer. Die Situation auf der Strasse über den Brünig sei nämlich wirklich manchmal prekär. Darum sei es gut, wenn es mit dem Bau des neuen Strassen-Abschnitts vorwärts gehe.

Dieser Meinung schloss sich der Kantonsrat an und lehnte die Motion von Guido Cotter mit 38 zu 11 Stimmen bei 3 Enthaltungen ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Als Alternative zu diesem "Autobahnbau" über den Brünig-Pass könnte man aber auch die Brünig-Bahnlinie endlich schneller machen (statt mühsam im Schritt-Temp 4 mal in die Zahnstangenabschnitte einzufahren!). 1-3 Kehrtunnels zwischen Giswil und Meiringen und anschliessend die Grimselbahn von Meiringen nach Oberwald realisieren. Dann hätte das Tourismusland Schweiz endlich ein langes, interessantes zusammenhängendes Schmalspur-Bahn-Netz! Ich weis, solange alles auf die Strasse will, eine Illusion!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen