Zum Inhalt springen
Inhalt

70 Jahre Flughafen Zürich Die Achterbahn im Untergrund

Check-In, Sicherheitskontrolle, Terminal und Gate. Stationen am Flughafen Zürich, die Reisenden bekannt sind. Der Blick hinter die Kulissen hingegen bleibt den meisten verwehrt. So zum Beispiel das raffinierte System, welches den Koffer auf den richtigen Flug bringt. Herzstück ist eine riesige Sortieranlage, die im Untergrund bis zu 50'000 Koffer täglich transportiert.

Check-In-Schalter der Swiss am Flughafen Zürich
Legende: SRF

Die erste Station eines Gepäckstücks. Am Check-In-Schalter wird es gewogen. Jeder Koffer erhält eine Etikette. Auf dieser vermerkt sind das Endziel, ein Barcode für das Sortiersystem, eine Nummer für die Zuordnung zum Passagier und das Gewicht. 23 Kilogramm ist das Maximum für einen Koffer in der Economy-Klasse. Ist er mit der Etikette versehen, setzt sich das Gepäckband in Bewegung, transportiert den Koffer in Richtung Sortieranlage.

Gepäcksortieranlage am Flughafen Zürich
Legende: SRF

Die Anlage ist 23 Kilometer lang. Nachdem die Koffer gescannt worden sind, bewegen sie sich auf sogenannten Kippschalensortern weiter. Wenn ein Gepäckstück etwas sperriger ist, liegt es zusätzlich in einer Schale. An der richtigen Stelle, an einer von vier Linien, wird das Gepäckstück abgeworfen und gelangt auf einer Rutsche zum Röntgen, Stufe eins.

Die Röntgenanlage
Legende: SRF

Im Normalfall geht es für das Gepäck nach der ersten Stufe weiter. Fällt etwas auf, etwa viel Metall im Koffer, wird der Inhalt von einem Kantonspolizisten via Bildschirm genauer betrachtet. Je nachdem kontrolliert dieser den Koffer noch «physisch» oder öffnet ihn. Im äussersten Fall braucht es eine Passagierzusammenführung. Heisst: Der Polizist geht ans Gate und öffnet den Koffer vor Ort, mit dem Passagier. An Spitzentagen kann dies 50 bis 100 Mal vorkommen.

Verbotene Gegenstände
Legende: SRF

Eine Bombe mussten die Spezialisten noch nie entschärfen. Bislang blieb es immer beim Verdacht. Genug zu tun hat das Sicherheitspersonal aber allemal, finden sich doch immer wieder verbotene Gegenstände in den Koffern. Beispiele sind in einer Vitrine in der Gepäcksortieranlage ausgestellt.

Ein Transferband
Legende: SRF

Nach dem Sicherheitscheck wird das Gepäck weiter befördert, durch die Hauptsortieranlage auf Transferbänder oder Waggons, die den Koffer zum richtigen Dock bringen, ans Endsortierziel. Dort wird das Gepäck von Swissport-Angestellten auf Wagen oder in Container gehievt, je nach Flugzeugtyp.

Das Kontrollzentrum
Legende: SRF

Dass ein Gepäckstück im falschen Flieger landet, kommt höchst selten vor. Kleinere Störungen im Gepäcksortiersystem gibt es aber immer wieder. Etwa, wenn die Schnalle eines Rucksacks einklemmt oder sich ein sperriger Koffer querstellt. Diese Störung zeigt sich dann auch in der Steuerzentrale, wo die ganze Anlage überwacht wird. So ausgereift das System ist, es stösst langsam an seine Kapazitätsgrenzen und ist veraltet. Darum wird derzeit eine neue Anlage gebaut.

Die Baustelle für die neue Gepäcksortieranlage
Legende: SRF

Die Baustelle befindet sich neben der heutigen Anlage, beim Check-In 1. Die neue Anlage wird dereinst ein Drittel mehr Gepäck bewältigen können und die neusten Sicherheitsnormen der EU erfüllen. Sie kostet knapp eine halbe Milliarde Franken und wird ab 2025 in Betrieb sein.

Der Flughafen Zürich feiert am Wochenende vom 1. und 2. September sein 70-Jahr-Jubiläum. Besucherinnen und Besucher erhalten die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des Flughafengeschehens zu werfen. Auf dem Programm stehen auch Flugshows, Rundfahrten und weitere Attraktionen.

(SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Julia Koller (juko)
    Ich bin immer wieder überrascht wie schnell die Koffer in Kloten vom Flugzeug bei der Gepäckausgabe sind. An anderen Flughäfen in Europa wartet man da gerne bis zu 45 Minuten. Danke an die Personen im Hintergrund zu denen man nie Kontakt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen