Zum Inhalt springen
Inhalt

Abschied aus dem Stadtrat Der oberste Trämler steigt aus

16 Jahre war Andres Türler Zürcher Stadtrat und leitete dort die Industriellen Betriebe. In wenigen Tagen ist Schluss.

Anderes Türler unterwegs im Achter, der seit Dezember über die Hardbrücke fährt.
Legende: Anderes Türler unterwegs im Achter, der seit Dezember über die Hardbrücke fährt. SRF

Er war zuständig für den Strom, für das Wasser und für eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt: Für die Züri-Trams. Das Regionaljournal begleitete Andres Türler auf einer Fahrt auf dem neusten, erst im Dezember eröffneten, Streckenabschnitt: Mit dem «Achter» über die Hardbrücke.

Zur Person

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 1957 in Kanada geborene Andres Türler ist seit den 90er-Jahren politisch aktiv. 1994 wurde er in den Gemeinderat, das städtische Parlament, gewählt. Ab 1994 präsidierte er auch die FDP Stadtpartei. Beruflich arbeitete der studierte Jurist damals als Staatsanwalt im Bezirk Uster.

2002 wurde er als dritter Vertreter der FDP in den Stadtrat gewählt. Die Wahl schaffte er erst im zweiten Wahlgang. Gewählt wurde er damals, weil die SP ihn und nicht die Kandidatin der Grünen unterstützte. Damit wollte die SP verhindern, dass der Kandidat der SVP gewählt wurde.

SRF: Vor 16 Jahren übernahmen Sie das Departement «Industrielle Betriebe» ohne grosse Vorkenntnisse. Sie waren Chef von 4'000 Angestellten. War das ein Sprung ins kalte Wasser?

Es war eine grosse Chance. Zuvor als Gemeinderat hatte ich nie intensiv mit den Industriellen Betrieben zu tun. Aber in einer Exekutive muss man Generalist sein und sollte gar nicht zu viel von der Sache verstehen. Ich bekam aber immer mehr Freude und habe deshalb auch nie das Departement gewechselt.

2002 wurde Andres Türler im zweiten Wahlgang gewählt. Der damalige Stadtpräsident Elmar Ledergerber gratulierte ihm.
Legende: 2002 wurde Andres Türler im zweiten Wahlgang gewählt. Der damalige Stadtpräsident Elmar Ledergerber gratulierte ihm. Keystone

Sind Sie stolz, dass Sie die beiden neuen Tramlinien nach Zürich-West und über die Hardbrücke noch eröffnen konnten?

Es ist natürlich schön, dass ich das noch als Stadtrat erleben konnte. Es ist wichtig für Zürich, dass der zusätzliche Verkehr über die öffentlichen Verkehrsmittel aufgefangen werden kann. Gerne hätte ich natürlich auch die geplanten Linien nach Affoltern und über die Rosengartenstrasse realisiert. Aber irgendwann ist halt Schluss.

Als FDP-Politiker waren Sie im links-grünen Stadtrat 16 Jahre in der Minderheit. Wie schlimm war das?

Das war überhaupt nicht schlimm. Wir haben immer sachorientiert entschieden. Wenn es zu Abstimmungen kam, verliefen die nicht immer nach Parteilinien. Man kam sich soweit entgegen, dass alle hinter einem Entscheid stehen konnten. Das sollte auch in Zukunft so bleiben.

Und nun: Kommt bei Ihnen Wehmut auf?

Es ist schon ein komisches Gefühl, wenn man so lange im gleichen Büro arbeitet. Am meisten Mühe macht mir aber, dass ich mich von all meinen Mitarbeitern verabschieden muss. Mit ihnen konnte ich gut zusammenarbeiten, ihnen habe ich vertraut. Hier loszulassen – daran muss ich schon «beissen».

Das Interview führte Fanny Kerstein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.