Zum Inhalt springen

Abstimmung Kanton Zürich Steuergeschenk für Firmen oder Hilfe in der Not?

Wenn Zürcher Unternehmen Grundstücke oder Gebäude verkaufen, dann bezahlen sie auf den Gewinn eine Grundstückgewinnsteuer. Das müssen sie auch dann tun, wenn es geschäftlich schlecht läuft und sie Verluste verzeichnen. In anderen Kantonen, können Firmen ihre Geschäftsverluste hingegen mit Grundstückgewinnen verrechnen.

Darum geht es:

Mit der Revision des Steuergesetzes soll die Ungleichbehandlung beseitigt werden. Neu sollen auch Zürcher Unternehmen ihre Geschäftsverluste bei der Grundstückgewinnsteuer abziehen können. Dagegen hat die Alternative Liste das Referendum ergriffen.

Das sagen die Befürworter der Revision:

Die neue Regelung helfe insbesondere kleinen Unternehmen in einer schwierigen Lage zu überleben. Zürich soll hier gleichziehen mit anderen Kantonen.

Das sagen die Gegner:

Die Revision sei ungerecht gegenüber Bürgerinnen und Bürgern. Diese müssten eine Grundstückgewinnsteuer bezahlen, egal wie es wirtschaftlich um sie stehe. Die Zeche der Revision würden die Gemeinden bezahlen.

Die Parolen der Parteien:

Die Parolen der Parteien

JA zur Vorlage
FDP, SVP, EDU
NEIN zur Vorlage
SP, Grüne, GLP, CVP, AL, EVP

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.