Zum Inhalt springen

Kantonsrat Zürich Auch die Spitäler sollen sparen

Der Zürcher Kantonsrat will die Zürcher Spitäler stärker in die Pflicht nehmen. Ein Gesetz verpflichtet sie dazu, Patienten vermehrt ambulant statt stationär zu behandeln.

Ein leeres Spitalbett
Legende: Möglichst nicht ins Spitalbett, sondern nach Hause: Das spart viel Geld, findet eine Mehrheit im Zürcher Kantonsrat. Keystone

Das Gesetz ist eine weitere Massnahme aus dem kantonalen Sparpaket und soll pro Jahr sieben Millionen Franken einbringen.

Bei verschiedenen Operationen, wie zum Beispiel Krampfadern, sollen Patientinnen und Patienten in Zukunft bald nach dem Eingriff wieder nach Hause gehen. Einen Spitalaufenthalt über Nacht bezahlen die Krankenkassen nicht mehr, ausser es liegen spezielle Gründe vor; dies können andere Krankheiten sein oder die soziale Situation des Patienten.

Grüne und Alternative hatten Kritik geäussert und von «Pflästerlipolitik» gesprochen, alle anderen Parteien stimmten dem Gesetz zu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von daniel luder (daniel2seeluft)
    Wer die Gesundheitskosten senken will, der sollte sich endlich mal der kriminellen Machenschaften der Nahrungs, Diät und Pharmaindustrie annehmen, alles Andere beweist nur einmal mehr die menschenverachtende Haltung einiger Politiker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen