Zum Inhalt springen
Inhalt

Angst vor Arsen Ausgestopfte Tiere aus Winterthurer Schulzimmern verbannt

Winterthur entfernt in den nächsten Monaten alle Tierpräparate. Zürich hält diesen Schritt nicht für nötig.

Ausgestopfte Tiere in einer Vitrine
Legende: In einem Schulhaus in Winterthur Seen wiesen 88 von 95 geprüften Tierpräparaten einen zu hohen Arsenwert auf. Keystone

Das Wichtigste in Kürze:

  • In den Winterthurer Schulen gibt es künftig keine ausgestopften Tiere mehr.
  • Der neue Schulvorsteher Jürg Altwegg lässt alle Präparate einsammeln, um keine Gesundheitsrisiken einzugehen.
  • Seltene Objekte sollen bewahrt und in die Sammlung des Naturmuseums aufgenommen werden, berichtet der «Landbote». Der Rest wird vernichtet.
  • Auch in der Stadt Zürich wird eine Verbannung der ausgestopften Tiere zwar diskutiert, vorerst aber nicht umgesetzt.

Das Zürcher Volksschulamt hatte bereits vor einiger Zeit einen Leitfaden zum Umgang mit ausgestopften Tieren herausgegeben. Die Tiere sollen in geschlossenen Vitrinen aufbewahrt werden und wenn sie heraus genommen werden, sollen sie nicht berührt werden.

«Wenn es trotzdem passiert, dass ein Kind mit einem ausgestopften Tier in Berührung kommt, sollte es sofort die Hände waschen», sagt Brigitte Mühlemann, stellvertretende Leiterin des Volksschulamtes. Wenn sich die Schulen an diese Regeln hielten, bestehe keine Gefahr, so Brigitte Mühlemann weiter.

Wenn sich die Schulen an die Regeln halten, besteht keine Gefahr.
Autor: Brigitte Mühlemannstellvertretende Leitern Zürcher Volksschulamts

Eine komplette Verbannung aus den Schulzimmern sei deshalb nicht nötig. Dieser Meinung ist auch Regina Kesselring, Sprecherin des Zürcher Schulamtes. In Zürich würde der Umgang mit ausgestopften Tieren zwar diskutiert, im Moment halte man sich aber einfach an die Empfehlungen des Kantons.

Im Moment laufen an den Stadtzürcher Schulen flächendeckend Messungen zu den Arsenwerten bei Tierpräparaten. Den Schlussbericht warte man noch ab, so Kesselring. Danach werde über mögliche weitere Massnahmen diskutiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner (M. Steiner)
    Herrscht im Zürcher Volksschulamt eigentlich Unterbeschäftigung, dass man sich mit derartigem Unfug beschäftigen kann? Und in Winterthur herrscht wohl Sauerstoffmangel in den Verwaltungsbüros... Arsenmessungen von Tier-Präparaten... Verbannung aus Schulzimmern... Komplett gaga!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Hat es schon Zwischenfaelle gegeben?????? wetten NEIN.. und entfernt IHR das "Leben" auch.. denn Leben ist TOEDLICH...???? Also ich denke, wenn die Gesamtbevoelkerung in der CH bald im Schnitt 90 wird.. kann man mit diesem Risiko leben....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen