Auslandsemester sind der Uni Zürich eine Million wert

Die Zürcher Studentinnen und Studenten sollen trotz Aufkündigung des Austauschprogrammes durch die EU weiterhin im Ausland studieren können. Die Universität Zürich würde dafür jährlich bis zu einer Million Franken in die Hand nehmen.

Video «Studentenfrust nach Erasmus-Stopp» abspielen

Studentenfrust nach Erasmus-Stopp

3:40 min, aus Schweiz aktuell vom 27.2.2014

Für ein Jahr oder ein halbes ins Ausland gehen, dort an einer Universität studieren. Obwohl die EU «Erasmus+», das Abkommen über den Studentenaustausch, gekündigt hat, soll das Studieren im Ausland für die Zürcher Studentinnen und Studenten möglich bleiben.

Eine Million Franken von der Universität Zürich

Man hoffe zwar, dass der Bund einspringen werde und finanzielle Mittel zur Verfügung stelle, sagt Uni-Rektor Michael Hengartner. «Wenn dies nicht möglich ist, hat die Universität Zürich entschieden, selber bis zu eine Million Franken zu bezahlen», kündigt Michael Hengartner gegenüber «Schweiz Aktuell» an.

Mit der Hälfte dieses Geldes würde die Universität den Auslandaufenthalt ihrer eigenen Studenten unterstützen, die andere Hälfte käme ausländischen Studentinnen und Studenten zugute, die ihr Auslandsemester an der Uni Zürich verbringen möchten.

Der Aufwand lohnt sich

Man müsse zwar zuerst neue Verträge mit den Partneruniversitäten aushandeln, damit diese weiterhin Zürcher Studentinnen und Studenten aufnehmen, sagt Michael Hengartner. Und das sei ein grosser Aufwand. Die Universität Zürich sei aber gerne bereit, diesen Aufwand zu leisten: «Das Ziel, den Studenten einen Aufenthalt im Ausland zu ermöglichen, ist ein sehr wichtiges Ziel», betont Michael Hengartner.