Zum Inhalt springen
Inhalt

Bau der Limmattalbahn Gerichtsentscheid beseitigt letzte Unklarheit

Das Bundesverwaltungsgericht hat die letzte hängige Beschwerde zur Limmattalbahn gutgeheissen. Dort ist man dennoch zufrieden.

Visualisierung der Streckenführung beim Bahnhof Killwangen.
Legende: Die geplante Streckenführung beim Bahnhof Killwangen (Visualisierung) Architron GmbH, Zürich

Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts betrifft die zweite Bauetappe der Limmattalbahn zwischen Schlieren und Killwangen (AG). Ein Anwohner beim Bahnhof Killwangen wehrte sich gegen einen Lift für Behinderte, welcher zum Teil auf seinem Grundstück geplant war. Das Bundesverwaltungsgericht gibt ihm nun Recht. Die Limmattalbahn könne auf Alternativvarianten zum bestehenden Projekt zurückgreifen, heisst es im Urteil.

Und dies werde man nun auch tun, erklärt Daniel Issler, Gesamtprojektleiter der Limmattalbahn AG auf Anfrage des Regionaljournals. Es brauche nur eine unwesentliche Anpassung.

Wir verschieben den Lift einfach um zwei Meter
Autor: Daniel IsslerGesamtprojektleiter Limmattalbahn AG

Issler ist mit dem Urteil trotz Niederlage zufrieden, da nun der letzte offene Punkt auf der gesamten Strecke geklärt sei. Nun könne man weiter planen. Und hoffen, dass die Volksabstimmung im Sinne der Limmattalbahn über die Bühne gehe.

Die Zürcherinnen und Zürcher werden vermutlich Ende nächsten Jahres über eine Volksinitiative entscheiden, welche die zweite Etappe der Limmattalbahn verhindern will.

An der ersten Etappe zwischen Zürich-Altstetten und Schlieren wird seit Ende August gebaut.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.