Zum Inhalt springen
Inhalt

Bilanz nach dem 1. August Die meisten hielten sich im Kanton Zürich an das Feuerwerksverbot

Dafür musste die Feuerwehr wegen überfluteten Kellern 33 Mal ausrücken.

Feuerwerk

Feuerwerk an klarem Himmel.
Legende: Keystone

Die Vorschriften im Kanton Zürich waren unterschiedlich: Während der Kanton auf ein generelles Feuerverbot verzichtete, verschärften gewisse Gemeinden die Vorgaben und untersagten das Abbrennen von Feuerwerk.

61 Mal musste die Kantonspolizei Zürich ausrücken. «In diesen Fällen haben Leute unerlaubt Feuerwerk gezündet oder Feuer gemacht», so Rebecca Tilen, Mediensprecherin der Kantonspolizei. Insgesamt habe man 15 Leute verzeigt. Im Grossen und Ganzen ziehe man aber eine sehr positive Bilanz. Die meisten Leute hätten sich an das Verbot gehalten und es habe keine Brände gegeben.

Diese Bilanz zieht auch Urs Eberle von Schutz und Rettung Zürich. Im Kanton Zürich sei es nur zu einem Vorfall mit Feuer gekommen, als gestern in der Stadt Zürich ein Gartenzaun brannte. Auch im Kanton Schaffhausen blieb es am 1. August ruhig. Die Polizei musste fünfmal ausrücken, vier Menschen wurden verzeigt, heisst es auf Anfrage bei der Schaffhauser Polizei.

Unwetter

Ein Blitz schlägt im Zürichsee ein.
Legende: Keystone

Dafür habe das Unwetter von gestern Abend zu mehreren Einsätzen im Kanton Zürich geführt, so Eberle. «Die Feuerwehr musste vor allem im Zürcher Oberland in der Region Uster, Wetzikon, Fällanden 33 Mal wegen Überflutungen und umgestürzten Bäumen ausrücken.» Das heftige Gewitter beschäftigte auch die Feuerwehr im Kanton Schaffhausen. Gemäss Polizei kam es wie in Zürich zu Einsätzen wegen überfluteten Kellern und umgestürzten Bäumen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.