Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Biofleisch und Vegi, städtisch verordnet

In städtischen Verpflegungsbetrieben soll nur noch mit Schweizer Biofleisch gekocht werden. Auch gehöre mehr Vegetarisches auf den Speisezettel, findet der Zürcher Gemeinderat. Der Stadtrat muss das Anliegen prüfen.

Fünf Hausschweine in einem Freilaufgehege
Legende: Nur noch glückliche Schweine sollen in den Pfannen städtischer Betriebe landen. Keystone

Fleisch aus Massentierhaltung sei unökologisch und ungesund. Dies erklärten drei Postulanten der Grünliberalen im Zürcher Gemeinderat und verlangten, dass städtische Spitäler, Schulen und Heime nur noch Schweizer Biofleisch und zudem vermehrt auch Vegetarisches anbieten.

Freisinnige und SVP warfen den Grünliberalen vor, mit ihren Menüvorschriften die Bürgerinnen und Bürger bevormunden und umerziehen zu wollen. SP und Grüne wiederum sahen im Vorstoss eine Chance, den Speisezettel der städtischen Verpflegungsbetriebe auszubauen und zu verbessern. Gesundheitsvorsteherin Claudia Nielsen zeigte sich bereit, das Postulat entgegenzunehmen und das Anliegen zu prüfen. Sie gab jedoch zu bedenken, dass Biofleisch teurer sei und das Parlament dann auch bereit sein müsse, das städtische Budget entsprechend zu erhöhen. Der Rat stimmte dem Vorstoss mit 72 zu 41 Stimmen zu.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Baltensperger, Zürich
    Es ist bedenklich, dass dieses Thema überhaupt auf dem Tisch ist. Es sollte völlig klar sein, dass nur Fleisch aus tiergerechter Haltung, welches möglichst umweltschonen produziert wurde, angeboten wird. Wir müssen endlich aufhören mit diesen antibiotikalastigen, umweltschädlichen und tierquälerischen Methoden - der Mensch schadet sich damit selber. Fleisch darf auch etwas kosten, dann ist man halt zwischendurch vegetarisch. Die Umwelt und die Gesundheit dankts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller, 9443 Widnau
    Endlich in die richtige Richtung ! Es muss nicht BIO sein aber unbedingt aus tiergerechter Haltung, d.h. das Nutztier fühlt sich wohl und ist wirklich tiergerecht gehaltens worden bis zur Schlachtung, die rasch und ohne Angst geschieht. Kein Mensch wird gesund bleiben können von Tieren die leiden müssen, Angst haben und falsch (billig) gefüttert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen