Christan Amsler verzichtet auf Kandidatur für EDK-Präsidium

Der Schaffhauser Erziehungsdirektor Christian Amsler zieht seine Bewerbung für das prestigeträchtige Amt zurück. Mehrere Gründe haben ihn zu diesem Entscheid bewogen.

Portrait Christina Amsler mit einer abwägenden Geste Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nach einer umfassenden Güterabwägung verzichtet Christian Amsler auf eine Kandidatur für das EDK-Präsidium. Keystone

«Das Präsidium der Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK wäre eine spannende Aufgabe gewesen», hält Christian Amsler im Interview mit dem «Regionaljournal» fest. Dennoch habe er entschieden, seine Bewerbung zurückzuziehen, bestätigt der Schaffhauser Erziehungsdirektor einen Bericht der «Schaffhauser Nachrichten».

Umfassende Auslegeordnung

Dafür habe es verschiedene Gründe gegeben. Einerseits sei eine Kampfwahl nicht gut für dieses Amt. Andererseits habe es andere valable Kandidaten für diese Aufgabe. Beworben haben sich auch die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) und der Luzerner Regierungsrat Reto Wyss (CVP). Als dritten Grund nennt Amsler seine zusätzlichen Aufgaben als «Aussenministers» des Kantons Schaffhausen, die ihm die Schaffhauser Regierung nach den Neuwahlen im August übertragen habe.

Die Wahl zur Nachfolge von Christoph Eymann aus Basel-Stadt, der nach drei Jahren abtritt, findet Ende Oktober statt.