Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Christian Amsler: Seitenhieb ans Schaffhauser Parlament

«So nicht!», lautet die Botschaft von Regierungspräsident Christian Amsler ans Schaffhauser Parlament. Die Zusammenarbeit müsse besser werden, Konsens und eine demokratiewürdige Kritik müssten die «Show» einzelner Räte ersetzen, sagte Amsler am Mediencafé der Schaffhauser Regierung.

Ein Mann sitzt an einem Tisch, davor ein Wasserglas.
Legende: Will auch mal auf den Tisch hauen: Regierungspräsident Christian Amsler. SRF

Führungsschwach sei die Regierung, heisst es in letzter Zeit des Öfteren im Schaffhauser Kantonsparlament. Ihre Vorschläge werden regelmässig zerzaust, das Klima zwischen Regierung und Parlament lässt zu wünschen übrig.

Er wünsche sich denn auch mehr Konsens, sagte Christian Amsler nun zum «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Er stelle in letzter Zeit eine Verhärtung der Fronten fest, eine «Einzelshow» der Parlamentarier. «Das ist nicht richtig», so Amsler. Er pocht auf die demokratische Tradition. Wenn der Regierungsrat von «einzelnen Parlamentariern» angegriffen werde, müsse er dies einerseits mit breiter Schulter annehmen. «Andererseits muss man auch auf den Tisch klopfen und sagen: So nicht!»

Alles in allem sei er aber gerne Regierungsratspräsident. Und er sehe die angespannte Finanzlage auch als Herausforderung, der er sich gerne stelle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.