Daniel Jositsch: «Schweizer Jugendstrafrecht ist erfolgreich»

Die 29'000 Franken-Therapie für den verurteilten Jugendstraftäter Carlos sorgte für Schlagzeilen. Der Zürcher Jugendanwaltschaft wurde «Sozial-Wahn» vorgeworfen. Der Zürcher Strafrechtsprofessor und SP-Nationalrat Daniel Jositsch widerspricht.

«Das Schweizer System ist erfolgreich», sagte Jositsch als Regionaljournal-Wochengast. In anderen Ländern, wo die Jugendstrafen härter sind, seien die Rückfallquoten jeweils über 80 Prozent. In der Schweiz betrage sie nur 30 Prozent. «Wenn sie einen 16Jährigen für zehn Jahre wegsperren ist er bei seiner Freilassung mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Schwerkrimineller», sagt Jositsch. Beim Schweizer System habe man hingegen eine grosse Chance, dass dies nicht so sei.