Das gute Gesicht des Islam

Der 29-jährige Schauspieler José Barros zeigt, wie er dank dem Islam zurück in sein Leben gefunden hat. Das neue Stück im Theater Winkelwiese zeigt so die gute Seite des Islam. Die Thematik, warum viele Jugendliche im Namen des Islam morden und in den Dschihad ziehen, blendet das Stück bewusst aus.

Zurück im Leben dank dem Islam: Der Schauspieler José Barros im Theater Winkelwiese. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zurück im Leben dank dem Islam: Der Schauspieler José Barros im Theater Winkelwiese. Hengst & Hitzkopf

Der 29-jährige Schauspieler José Barros hockt im Gewölbekeller des Theaters Winkelwiese in Zürich. Schwarze, weite Hose, schwarze Jacke, Turnschuhe, Bart. Der gebürtige Chilene erzählt, wie er in Hamburg aufgewachsen ist. Eine Geschichte von Ausgrenzung, gescheiterten Träumen, Leben in Gangs.

Dschihad wird ausgeblendet

Der Gescheiterte findet dann im Islam neuen Lebensmut. Der Dschihad, die grosse Frage, warum so viele Jugendliche aus Westeuropa nach Syrien oder in den Iran in den Krieg ziehen, wird nicht thematisiert. Dies, obwohl der Titel des Stücks, «Ein Gespenst geht um in Europa», genau diese Thematik erwarten lässt.

Die Theatergruppe «Hengst & Hitzkopf» erfüllt dieses Versprechen jedoch nicht. Mit Absicht, wie Co-Regisseur Dominik Locher sagt: «Wenn jemand nicht die erwarteten Klischees serviert erhält, ist das richtig.»

Kein Infoabend über Islam

Das Stück wolle kein Infoabend über den Islam sein, sondern die Biografie eines Menschen zeigen, der zu Allah gefunden habe. Man wolle dem Islam ein persönliches Gesicht geben. Das gute Gesicht des Islam.

kueh; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr