Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Das Unausweichliche in Worte fassen

Franz Hohler, Dimitri, Kurt Aeschbacher oder Rosmarie Zapfl formulieren für ein neues Buch ihre Gedanken zum Sterben und zum Tod. Für die Autorinnen veränderte sich ihre Sicht des Todes radikal.

Legende: Audio «Interview mit Rebecca Panian und Elena Ibello (7.10.2013)» abspielen. Laufzeit 9:28 Minuten.
9:28 min

Es war der frühe Tod ihres Vaters, den Filmemacherin Rebecca Panian dazu brachte, sich mit dem Thema Sterben zu befassen. Zusammen mit der Zürcher Journalistin Elena Ibello entwickelte sie die Idee für ihr Buch «Zu Ende denken».

Persönlichkeiten aus Pflege, Wissenschaft, Unterhaltung, Medizin, Politik und Kunst steuerten Texte zum Thema Sterben bei. Mit dabei sind zum Beispiel Moderator Nik Hartmann, Pfarrerin Katharina Hoby-Peter, Autor Pedro Lenz oder Satiriker Andreas Thiel.

Weniger Angst vor dem Tod

Daraus entstand ein berührendes Buch, das sich dem Unausweichlichen, dem Tod, stellt. Mit der Arbeit am Buch habe das Sterben etwas Bedrohliches verloren, sagen die beiden Autorinnen. «Ich bin viel ruhiger geworden», meint Rebecca Panian, «es gab mir eine Gelassenheit. Ich sage mir: der Tod gehört zum Leben, und das können wir nicht ändern.»

«Zu Ende denken» Buch-Trailer

Das Buch

Buch "Zu Ende leben".

«Zu Ende denken» von Rebecca Panian und Elena Ibello. Erschienen 2013 im Wörterseh-Verlag.

Nächstes Jahr soll auch ein Dokumentarfilm zum Thema Sterben erscheinen («Zu Ende leben»). Mehr Informationen unter zuendeleben.ch.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Mitten im Leben sind wir vom Tod umgeben, diese alte Wahrheit aber wird in unserer Kultur zunehmend verdrängt, der Wunsch nach einem ewigen Leben ist es doch, was uns auch z.B. anspornt, die Pharma-Industrie jährlich mit Milliarden zu 'versorgen', um den Schlüssel dazu zu finden. Wer arm ist, stirbt leichter, Reiche und Erfolgreiche aber können nicht fassen, plötzlich alt zu werden, jetzt, wo sie alles hätten, sollen sie plötzlich gehen. Ich verstehe die Angst, nachvollziehen kann ich sie nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen