Zürcher Gammelhäuser Der Bezirksrat stützt den Kaufentscheid der Stadt Zürich

Der Bezirksrat erteilt SVP, FDP und CVP eine Abfuhr. Die drei Parteien haben sich mit einem Stimmrechtsrekurs gegen den Entscheid der Stadt Zürich gewehrt, die drei Gammelhäuser im Kreis 4 zu kaufen. Vergebens: Der Bezirksrat hat den Rekurs abgewiesen.

Im Innern der Gammelhäuser liegt überall Abfall herum. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Gammelhäuser im Innern: verwahrlost und zugemüllt. Keystone

Der Entscheid des Bezirksrats:

  • Die Stadt Zürich hat die drei sogenannten Gammelhäuser im Kreis 4 kaufen dürfen.
  • Bezirksratspräsident Mathis Kläntschi sagt: «Der Kauf der Liegenschaften ist dringend gewesen.»
  • Und die Zeit für eine parlamentarische Behandlung und ein allfälliges Referendum hätten schlicht gefehlt.

Die Reaktion der Stadt Zürich:

  • Der zuständige Finanzvorsteher Daniel Leupi zeigt sich erfreut über das Urteil des Bezirksrats.
  • Mit dem Entscheid werde die langjährige Praxis bestätigt. Und sie könne damit auch künftig für die Erfüllung der Aufgaben auf dem Liegenschaftsmarkt angewendet werden.

Die Reaktion der Rekurrenten:

  • FDP-Gemeinderat Severin Pflüger ist über den Entscheid «nicht erbaut». Es bedeute, dass der Stadtrat in Zukunft alle Grundstücke dringlich kaufen könne ohne Zustimmung von Parlament und Volk.
  • Ob der Entscheid des Bezirksrats weitergerzogen wird, wird noch abgeklärt.