Der grosse Gatsby im kleinen Neumarkt-Theater

Das kleine Zürcher Neumarkttheater bringt dieser Tage einen berühmten Brocken auf die Bühne: «The Great Gatsby», der Roman von F. Scott Fitzgerald, der vor allem wegen seiner pompösen Verfilmungen bekannt wurde. Auf der kleinen Bühne fällt aller Pomp weg.

«Der grosse Gatsby» (Martin Butzke) ganz rechts im Bild inmitten seiner Entourage. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Der grosse Gatsby» (Martin Butzke) ganz rechts im Bild inmitten seiner Entourage. Caspar Urban Weber

Fünfmal wurde «The Great Gatsby» verfilmt, der Roman, den F. Scott Fitzgerald 1925 veröffentlichte, und der heute zu den bedeutendsten Werken der amerikanischen Moderne gehört.

Zu den bekanntesten Verfilmungen gehören die Version von 1974 mit Robert Redford in der Hauptrolle. Ganz aktuell, auch diejenige von 2013 mit Leonardo di Caprio, die in Glamour, Opulenz und quitschbunter Ausstattung schier versank.

Der traurigste Swimmingpool Zürichs

Im kleinen Theater Neumarkt in Zürich fällt alles Pompöse weg. Fast die ganze Spielfläche ist mit Sperrholz verkleidet, nur ein grosser Blumenstrauss mit weissen Callas liefert einen kleinen Hinweis auf Reichtum und Opulenz. Und, nach Angaben des Regisseurs Peter Kastenmeier, steht «der traurigste Swimmingpool Zürichs» auf der Bühne. Wie immer im Theater Neumarkt, laufe sehr vieles über die Schauspieler und die Imagination, sagt er gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen.»

Die Inszenierung fokussiert im Neumarkt Theater ganz auf die Geschichte des naiven Multimillionärs Gatsby, der das Rad der Zeit zurückdrehen, und seine grosse Liebe Daisy wieder zurück gewinnen möchte.

Premiere feiert das Stück am Freitagabend. Wie die Inszenierung beim Publikum ankommt, bleibt abzuwarten. Vor allem das ältere Publikum blieb bei den Inszenierungen der neuen Neumarkt-Crew in letzter Zeit öfters zuhause.