Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Der neue Chef soll vor allem führen und weniger gestalten

Der Wirbel im Zusammenhang mit der Entlassung des Direktors Peter Jezler prägte das vergangene Jahr im Museum Allerheiligen in Schaffhausen. Die Nachfolge ist noch nicht geregelt. Klar ist: Der neue Chef soll weniger Ausstellungsmacher sein als es Jezler war.

Die Fassade des Museums zu Allerheiligen in Schaffhausen.
Legende: Hinter den Fassaden des Museums zu Allerheiligen in Schaffhausen ging es rund. Nun wird ein neuer Direktor gesucht. SRF

Die Entlassung von Peter Jezler sorgte im vergangen Jahr für grosse Aufregung. Nun ist klar, dass sein Nachfolger nicht mehr in erster Linie ein profilierter Ausstellungsmacher sein soll. Hauptaufgabe des neuen Chefs oder der neuen Chefin sei die Führung des Museums, erklärt der Schaffhauser Stadtrat Urs Hunziker im Interview mit dem «Regionaljournal».

Ende März soll der Name des neuen Direktors oder der neuen Direktorin bekannt sein. Spätestens im Herbst soll er oder sie die Arbeit aufnehmen.

Ein Korb vom Vize

Nicht in Frage für den Posten kommt Vizedirektor Urs Weibel. «Ich habe entschieden, mich nicht zu bewerben», stellt er auf Anfrage des «Regionaljournals» klar. Die Gründe für diesen Entscheid wollte er nicht nennen. «Das war für mich aber schon vor der Freistellung Peter Jezlers klar.» Der Verzicht Weibels dürfte unter anderem damit zusammenhängen, dass er auch in Zukunft die Ausstellungen des naturkundlichen Bereichs kuratieren möchte.

Weniger Besucher im letzten Jahr

Die Bilanz für das vergangene Jahr fiel - abgesehen vom Wirbel um die Entlassung Jezlers - recht gut aus. Die Besucherzahl lag mit knapp 50 000 über dem Durchschnitt der letzten Jahre, jedoch unter dem sehr erfolgreichen Jahr 2013. Insbesondere die beiden grossen Ausstellungen «Ritterturnier» und «Langzeit und Endlager» blieben unter den Erwartungen.

Vorderhand wird das Museum zu Allerheiligen mit etwas kleinerer Kelle anrichten. Dies, um die Ressourcen des Personals zu schonen, aber auch aus finanziellen Überlegungen. Immerhin: Die Sturzenegger-Stiftung als grösste private Geldgeberin unterstützt das Museum ab sofort wieder, wie Stadtrat Hunziker auf Anfrage sagt. Die Sturzenegger-Stiftung hatte im letzten Jahr ihre finanziellen Beiträge von rund zwei Millionen Franken pro Jahr wegen Jezler eingestellt.

(ster; kueh; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12.03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler, Winterthur
    Der Stadtrat geht nun den richtigen Weg! Der alte Direktor hat es nicht verstanden, Menschen zu führen und scheiterte schlussendlich an sich selbst. Es reicht eben nicht, nur ein «Reisser» zu sein, etwas Sozialkompetenz sollte man schon auch noch mitbringen, Herr Rappolswiller.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Baumann, 4123 Allschwil
    @Rappoldswiler. Vielleicht sollten Sie auch einmal das Personal fragen wie der geschasste Chef mit den Angestellten umgegangen ist. Ein Macher das reicht nicht und schon gar nicht einer der von Personalführung keine Ahnung hat und Mobbing betreibt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudi Rappoldswiller, Zürich
    Schade, - da hatten sie einmal einen wirklich kompetenten, fähigen Mann. Ob sie vor Neid durchdrehten oder seinen Anforderungen, die über das Mittelmass hinaus gingen, nicht folgen wollten, bleibe dahin gestellt. Von ihm erwartete man, dass er dem Museum Ansehen, Erfolg und dadurch grössere Einnahmen bringen sollte. Das alles hat er gemacht. Dass das nicht ohne aussergewöhnliche Anstrengungen ALLER hätte gehen können, wollte man dann nicht begreifen. Danke hat ihm für all das niemand gesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen