Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen «Der Ruf der Universität Zürich hat gelitten»

2012 war ein schwieriges Jahr für die Universität Zürich: die Affäre Mörgeli, die Doktorarbeiten der Mediziner, die Berufung deutscher Professoren. Dennoch ist Rektor Andreas Fischer überzeugt: «Wir sind gut unterwegs.» Und erklärt, weshalb besondere Umstände für die Probleme verantwortlich sind.

Rektor Andreas Fischer im Profil.
Legende: Musste zu viel Unangenehmem Stellung nehmen: Uni-Rektor Andreas Fischer. Keystone

Eigentlich wollte die Universität Zürich ihre Zahlen präsentieren und die Forschungsschwerpunkte für das nächste Jahr vorstellen. Nach dem turbulenten letzten Jahr interessierten an der Jahresmedienkonferenz aber vor allem die Themen, mit denen die Universität im Jahr 2012 wider Willen Schlagzeilen gemacht hatte.

«Der gute Ruf der Universität Zürich hat gelitten», gibt Rektor Andreas Fischer zu. «Aber nur kurzfristig», ist er überzeugt. Die Universität Zürich beschäftige 8000 Personen. Und wo so viele Leute arbeiteten, da gebe es halt auch Probleme, so Fischer.

Problem Nummer eins: Affäre Mörgeli

Die Universität hatte den SVP-Nationalrat entlassen, weil seine Leistungen als Kurator des medizinhistorischen Museum nicht genügten und wegen mangelnder Loyalität.

Dieser Fall hat Dimensionen angenommen, die weit über das hinaus gehen, was er verdient.
Autor: Andreas FischerRektor der Universität Zürich

Und zwar vor allem wegen der «besonderen Umstände», das heisst, weil Christoph Mörgeli ein bekannter Politiker sei.

Problem Nummer zwei: die 100 Millionen Franken Spende der UBS

Hier sagt Rektor Fischer: «Wie beim Fall Mörgeli geben die Umstände der Spende eine besondere Prominenz.» Und zwar, weil die Summe so hoch sei und die UBS selbst ein Reputationsproblem habe. Fischer betont aber: «Die Unabhängigkeit der Forschung ist nicht gefährdet.»

Problem Nummer drei: Deutscher Medienprofessor

Die Uni sucht einen neuen Professor für Schweizer Medienforschung - und hat nur deutsche Kandidaten. Den Vorwurf, die Uni tue zu wenig für den eigenen Nachwuchs, lässt Fischer aber nicht gelten. «Wir haben unglaublich viel für den Nachwuchs getan. Da habe ich gar kein schlechtes Gewissen.»

Blick nach vorne

Alles in allem findet Fischer deshalb: «Wir sind gut unterwegs.» Für das Jahr 2013 hat die Universität ihre Forschungsschwerpunkte vorgestellt. Acht solche Schwerpunkte lanciert die Universität Zürich und will damit ihr Profil als Forschungsinstitution im globalen Wettbewerb schärfen. 

Die Universität setzt etwa auf die Altersforschung - und zwar nicht auf altersbedingte Krankheiten wie Demenz, sondern auf das gesunde Altern. Auch die Energie steht für die Universität im Zentrum: mittels natürlicher Fotosynthese wollen die Forschenden der Universität Sonnenlicht in Wasserstoff speichern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Ja,Gibt es die Meinung- und Schreibfreiheit noch? Ich stelle fest wie auf dem Bild Herr Fischer mit einem Finger auf jemand zeigt, sollte sich mal an diesen Spruch erinnern. Wer mit einem Finder auf andere zeigt, zeigen gleichzeitig Dreifinger dieser Hand auf sich selber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marleis Artho, Schmerikon
    Mir sind gut unterwegs in der UNI. Dies mag ja wohl sein , Hr. Fischer . Betreffend Loyalität muss ich Hr. Fischer fragen, waren die andern so Loyal mit Hr. Mörgeli, denn man hört und sieht sie nicht in den Medien, wesshalb diese einseitige Erklährung. Die Loyalen Personen die sich hinter den Medien verstecken, könnten mindestens auch einmal hinstehen, wenn sie ihrer Sache so sicher sind. Glaubhaft ist die ganze Geschichte nicht. Hier spührt man keine Loyalität, leider.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    wann ist endlich auch für die Medien ausgemörgelet????????????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H.Ott, Zürich
      ...leider noch lange nicht! Dazu ist der Herr Professor zu 'interessant'. Mit jedem seiner Auftitte (wie heute bei der GV der Tamedia) gibt er sich noch mehr der Lächerlichkeit preis - und das mögen die Journalisten - auch wenn den Medienkonsumenten das Ganze längst zum Hals heraushängt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marlies Artho, Schmerikon
      Hr. Ott Sie mögen ja vielleicht recht haben, aber es ist leider nicht so einfach wie Sie denken. Stellen Sie sich einmal selber diese Situation an sich vor,: wie würden Sie reagieren und verhalten? Es könnte ja auch Verzweifung sein vom Professor oder? Weil sich diese, die ihn vielleicht auch zu Unrecht gekündigt haben, sich darüber niergens Aeussern wenn sie der Sache so sicher sind,, dies finde ich in diesem Fall nicht in Ordnung Eigentlich auch nicht Lächerlich, eher peinlich für die UNI
      Ablehnen den Kommentar ablehnen