Tag der Arbeit Der Slam-Pionier als 1. Mai-Redner in Winterthur

Wortsalven für den Frieden und echte Solidarität: Etrit Hasler macht in Winterthur die Migration zum Thema.

Kaum einer oder eine hat so ein schnelles Mundwerk wie Etrit Hasler. Der St. Galler Slam-Poet und Pionier dieser Kunstrichtung in der Schweiz feuert bis 270 Worte pro Minute auf sein Publikum ab.

Er kann aber auch anders: Wenn es ihm wichtig ist, dass er verstanden wird, drosselt Etrit Hasler seine Sprechgeschwindigkeit. So geschehen bei seinem Auftritt als Redner an der 1. Mai-Kundgebung in Winterthur. Dort warb er unter anderem für eine gelebte Solidarität mit Menschen, die in die Schweiz einwandern.

Was bedeutet dem St. Galler SP-Politiker und Kantonsrat der Tag der Arbeit? Wie bereitet er sich auf so einen Auftritt vor? Das «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» hat den Slam-Poeten und Politiker in Winterthur getroffen.