Der überregionale Naturpark Schaffhausen auf dem Prüfstand

Das Bundesamt für Umwelt klärt gegenwärtig ab, ob das Schaffhauser Projekt offiziell den Kandidaten-Status eines Naturparks bekommen soll. Der Entscheid soll Ende August bekannt sein.

Eine Landschaft mit Rebstöcken im Vordergrund und einem Dorf und Hügel im Hintergrun Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Randengebiet ist ein Teil des überregionalen Naturparks Schaffhausen Keystone

Es soll ein einzigartiger Erholungsraum werden, der überregionale Naturpark Schaffhausen. Das Gebiet umfasst 115 Quadratkilometer und reicht vom Zürcher Weinland bis zum Randen, vom Rafzerfeld bis zum Südschwarzwald. Das Projekt von zehn Gemeinden aus Schaffhausen und Deutschland wird immer konkreter.

Die Initianten haben ihre Geschäftsstelle in der Gemeinde Wilchingen eröffnet - weil jetzt wird es ernst. Der Wilchinger Gmeindepräsident und Präsident des Vereins Naturpark Schaffhausen, Hans Rudolf Meier, hat Besuch aus Bern erhalten. Eine Delegation des Bundesamtes für Umwelt hat sich vor Ort das Gebiet des Naturparkes aus verschiedenen Perspektiven angeschaut und will nun prüfen, ob das Schaffhauser Projekt offiziell als Naturpark kandidieren darf. Die Verantwortlichen erwarten den Entscheid Ende August.