Zum Inhalt springen

Mehr Stau als erwartet Die Autos stehen auf der Flughafen-Autobahn

viele Autos auf Autobahn, gelbe Baukranen
Legende: Stau wegen Baustelle. Dieses Bild bietet sich zurzeit auf der Flughafen-Autobahn zwischen Bülach und Kloten. Keystone (Symbolbild)

Um die Flughafen-Autobahn zwischen Bülach und Kloten schneller sanieren zu können, sperrt der Kanton Zürich während der Sommerzeit mehrere Spuren. Seit Anfang Juli sind wegen der Bauarbeiten nur noch je eine Spur pro Richtung offen.

Der Kanton Zürich hat deswegen zwar mit Stau gerechnet. Wie Thomas Maag von der kantonalen Baudirektion auf Anfrage des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sagt, hätten sich die Autos auf diesem Streckenabschnitt nun aber mehr gestaut als befürchtet.

Stau ist (auch) eine gute Nachricht

Der Stau sei aber auch eine gute Nachricht, sagt Thomas Maag. Es bedeute, dass die Autofahrerinnen und Autofahrer trotz Baustelle über die Autobahn fahren und nicht in die Dörfer ausweichen würden.

Kaum negative Reaktionen

Obwohl der Stau für die Autofahrerinnen und Autofahrer mühsam ist, beklagen sie sich kaum. Er habe bisher zwei negative Mails erhalten, erzählt Thomas Maag – und zwei positive. «Das Verständnis scheint vorhanden zu sein. Das dürfte damit zusammenhängen, dass die Autofahrerinnen und Autofahrer sehen, dass Heerscharen von Arbeitern am arbeiten sind – egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit sie vorbeifahren.»

Die Intensivbauphase auf der Flughafen-Autobahn dauert noch bis zum 27. August.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.