«Die Bewohner sollen ihre Menschenwürde zurück erhalten»

Marcel Cavallo ist Seelsorger im Zürcher Bundesasylzentrum. Er vermittelt bei Konflikten, hat ein offenes Ohr bei Problemen - oder bei schlimmen Erinnerungen. Trotz Sprach- und Religionsbarrieren akzeptierten ihn die Asylbewerber, sagt Cavallo. Was aber fehle, sei eine Frau im Seelsorgerteam.

Rund 300 Asylbewerberinnen und Asylbewerber leben im Bundeszentrum Juchhof. Sie warten auf den Entscheid, ob sie in der Schweiz bleiben dürfen oder nicht. Die erste Reaktion der Asylbewerberinnen und Asylbewerber sei stets dieselbe, sagt Marcel Cavallo. «‹Endlich bin ich in Sicherheit› ist das erste Feedback, das ich erhalte.» Mit der Zeit kämen dann Erinnerungen an die Reise, an dramatische Erlebnisse und an die armen Familien zu Hause, die grosse Erwartungen an die Asylbewerber hätten.

Christlicher Seelsorger? «Kein Problem für die Muslime»

Zusatzinhalt überspringen

Führung durch den Juchhof

Im Rahmen der «Woche der Religionen» führt Marcel Cavallo am 4. November um 16 Uhr Besucher und Besucherinnen durch den Juchhof. Anmeldung obligatorisch an gabriela.bregenzer@zh.ref.ch

Die Kommunikation mit den Bewohnern des Asylzentrums ist nicht immer einfach. Wenn sie Englisch, Italienisch oder Französisch nicht verstehen, so helfen Hände und Füsse - und der Pinsel. «Im Malatelier können sie ihre Geschichte und ihre Probleme zeichnen», erzählt Marcel Cavallo. Oft helfe dies bereits.

Neben dem Protestanten Cavallo gibt es einen weiteren Seelsorger - einen Katholiken. Für die Muslime sei dies kein Problem, sagt Cavallo. Wichtig sei ihnen vor allem, dass die Seelsorger ans Amtsgeheimnis gebunden seien. Der Mangel an Frauen im Team sei problematischer, findet Cavallo und erzählt vom Beispiel einer Frau, die Rat gesucht hat zum Thema Abtreibung. Cavallo hofft deshalb, dass das Seelsorgerteam bald weibliche Verstärkung erhält.

(fren; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)