Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stefan Tabacznik: «Die Panne brachte Auftrieb»
abspielen. Laufzeit 12:49 Minuten.
Inhalt

Zürich Schaffhausen Die erste «Regi»-Sendung: Am Anfang war das Chaos

Die erste Ausstrahlung des «Regionaljournals Zürich Schaffhausen» vom 23. November 1978 ging in die Hose: Wegen eines technischen Fehlers war am Sender bloss eine Kakophonie zu hören. Der damalige Moderator Stefan Tabacznik erinnert sich an die Anfänge des «Regi».

Ein Jahr lang hatten die Radiomacherinnen und Radiomacher den grossen Tag vorbereitet – und dann das. Als die Regionaljournale erstmals ausgestrahlt wurden, vergassen die PTT, die Sendeleitungen zu trennen.

Drei Regionaljournale, darunter auch das «Regionaljournal Zürich Schaffhausen», und das Basisprogramm gingen gleichzeitig über den Sender – eine Kakophonie von Stimmen und Klängen.

Erst am zweiten Abend lief dann alles wie geplant. Hauptthema dieser Sendung war freilich die Panne vom Vortag. Moderator Stefan Tabacznik erklärte den Hörerinnen und Hörern, was geschehen war, und «Regi»-Leiter Hanspeter Meng konnte endlich ausführen, wozu das neue Gefäss gedacht war.

Im Gespräch und anhand von Archivtönen erinnert sich Stefan Tabacznik – später langjähriger Tagesschau-Moderator beim Schweizer Fernsehen – an die Vorbereitungen für die neue Sendung, ans Debakel der Erstausstrahlung und an die Pioniertaten der frühen «Regi»-Macherinnen und -Macher. In den grossen Biblioteken der Schweiz stehen die Archiv-Töne des «Regionaljournals Zürich Schaffhausen» neuerdings der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Die «Regionaljournal»-Archivserie

  • Radio von unten

    Das Signet des Regionaljournals Zürich Schaffhausen hat sich über die Jahre grundlegend verändert. Die Musik passte sich dem Zeitgeist an. Aber auch sonst hat sich über die Jahre seit der Gründung der Sendung vor fast 40 Jahren viel verändert. Treu geblieben ist sich das Regionaljournal, indem sie nicht nur Politik- und Wirtschaftsführer zu Wort kommen lässt, sondern auch einfache Leute wie Du und ich. CURDIN VINCENZ

  • Wie funktioniert memoriav.ch?

    Tausende von Kassetten, Bändern und andere Audioquellen mit Sendungen des «Regionaljournals Zürich Schaffhausen» wurden vom Verein Memoriav während zehn Jahren digitalisiert. Alles Sendungen, die während der Jahre 1978 bis 2002 ausgestrahlt worden waren. Ein Fundus an witzigen, überraschenden und emotionalen Radiomomenten. SABINE MEYER

  • Der Historiker zu den alten Tönen

    Swissair Grounding, Jungendunruhen in den 80er Jahren, Sechseläuten 1979 und 2015 oder Piratenradiomacher Roger Schawinski. Historiker Christian Koller hat sich die alten Sendungen des «Regionaljournals Zürich Schaffhausen» angehört und sagt: «Nicht nur Bilder können lügen, sondern auch Tonaufnahmen». SABINE MEYER

  • Der Archivar über die Besonderheiten des «Regionaljournals»

    Seit der ersten Sendung wurden alle «Regionaljournale» archiviert. Eine Besonderheit, sagt Archivar Ruedi Müller. Denn so sind nicht nur die grossen Player zu hören, sondern auch die Bevölkerung, Leute wie Du und ich – und auch ihr Alltag. DANIEL FRITZSCHE

Der Verein Memoriav

Das Logo des Vereins Memoriav

Der Verein Memoriav setzt sich für die Erhaltung des audiovisuellen Erbes der Schweiz ein. Seit seiner Gründung 1995 hat er knapp eine halbe Million audiovisueller Dokumente öffentlich zugänglich gemacht. Der Verein wird zu grossen Teilen von der Schweizerischen Eidgenossenschaft finanziert.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus Zürich SchaffhausenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen