Die Verkehrs-Zukunft von Zürich: Richtplandebatte im Kantonsrat

Das Kapitel Landschaft ist abgeschlossen. Linke und Grüne sind mit ihren Anträgen mehrheitlich gescheitert. Nun nimmt der Kantonsrat das nächste Kapitel in Angriff: den Verkehr. Und auch hier bleiben die Fronten ähnlich.

Ausschnitt aus der Karte des Verkehrsrichtplanes mit den eingezeichnete Hauptverkehrsachsen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wo und wie soll der Autoverkehr durchgehen? Der Richtplan stellt die Weichen für die Zukunft. ZVG - Bearbeitung SRF

Die Ausgangslage für die Debatte ist spannend: Links-Grün hat mit der Unterstützung der EVP in der Kommission zahlreiche Strassenprojekte aus dem Verkehrsrichtplan gestrichen. Darunter den Seetunnel und die äussere Nordumfahrung von Zürich. EDU, BDP und CVP waren in der Kommission nicht vertreten. Sie schicken sich nun an, zusammen mit den Freisinnigen und der SVP diese Kommissionsentscheide wieder zu korrigieren.

An künftige Generationen denken

«Wir dürfen uns nicht bereits heute zukünftige Lösungen verbauen, indem wir entsprechende Ideen aus dem Richtplan hinauswerfen», erklärte beispielsweise CVP-Kantonsrat Josef Wiederkehr im Rat. Für künftige Generationen müsse man Optionen wie beispielsweise die äussere Nordumfahrung offen halten. So wurde der Seetunnel wieder zurück in den Richtplan geholt. Und es zeichnet sich ab, dass die Appelle von Links-Grün auch bei den weiteren Entscheiden ungehört verhallen werden.