Die Zürcher akzeptieren Hochhäuser besser als auch schon

Gut die Hälfte der Leute, welche die Zürcher Städteplanerin Joëlle Zimmerli für eine Studie befragt hat, haben grundsätzlich nichts gegen Hochhäuser einzuwenden. Die Akzeptanz ist innerhalb der letzten zwei Jahre gewachsen.

Zwei Hochhäuser Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hochhäuser sind ganz okay: Das findet die Hälfte der Zürcherinnen und Zürcher. Keystone

Vor allem in der Stadt Zürich haben Hochhäuser einen guten Boden. Im Trendquartier Zürich-West sind in den letzten Jahren neue gebaut worden oder an der Europaallee im Stadtzentrum. Weitere Tower sind unter anderem beim Bahnhof Oerlikon geplant.

Ein zentraler Grund, weshalb die Kritik an den hohen Bauten geschwunden ist, sieht Städteplanerin Joëlle Zimmerli in der medialen Berichterstattung: «Das hat vielen Leuten auch die Angst vor Hochhäusern genommen», sagt sie gegenüber Radio SRF. Wobei: Vor der eigenen Haustüre möchten vor allem die Befragten in der Agglomeration oder in Landgemeinden dann doch lieber kein Hochhaus.

Und nicht zuletzt auch wegen der strengen planerischen Auflagen, plädiert die Verfasserin der Hochhaus-Studie für eine umsichtige Verdichtung.