Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Dignitas im Fokus der Zürcher Staatsanwaltschaft

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat in der letzten Woche Hausdurchsuchungen bei Dignitas durchgeführt. Bereits Anfang Jahr hat sie ein Verfahren eingeleitet. Der Vorwurf: Dignitas soll sich bei der Sterbehilfe bereichert haben. Dignitas-Gründer Ludwig A. Minelli weist die Vorwürfe zurück.

Konkret geht es bei der Untersuchung der Zürcher Staatsanwaltschaft um den Fall eines Doppelselbstmordes von Mutter und Tochter aus Deutschland. Kurz vor ihrem Tod hatte die Tochter einen Mitgliederbeitrag in der Höhe von 21'000 Franken an Dignitas überwiesen.

Die Untersuchung soll die Frage klären, ob sich Dignitas-Gründer Ludwig A. Minelli in diesem Fall an der Sterbehilfe bereichert hat. «Nein», sagt Minelli auf die entsprechende Frage des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen»: «Ich habe mich noch nie bereichert.» Er habe nichts zu befürchten und bei der Hausdurchsuchung mitgeholfen.

So kooperativ zeigte sich Ludwig A. Minelli aber nicht immer. Bereits vor drei Jahren hatte die Staatsanwaltschaft die beiden Suizide von Mutter und Tochter untersucht - ein Vorgang, der bei Selbstmorden üblich ist. Damals wollte Minelli den Zahlungsbeleg der beiden Frauen nicht an die Staatsanwaltschaft herausgeben. Minelli ging deswegen bis vor Bundesgericht und verlor: Die Richter in Lausanne erachteten den Tatverdacht als genügend gross, um eine genauere Untersuchung zu führen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Hintermann, Zürich
    Auch hier kann es sich um Spenden handeln. gibt es nicht auch Stiftungen wo Geld fremdplaziert wird. auch hier haben sich Schleier gelüftet.. das Problem mit dem selbstbestimmen Leben und Sternben ist immer noch eine Trage von Ehtik und Moral. viele reden drein, und bereichern sich auf eine ganz andere Art aus meiner Sicht nicht weniger profitsüchtig,, Palliativ-Medizin.. der Sterbewillen wird oft einfach ignoriert.. hier liegt noch viel in scheinheiliger Verlogenheit aus Eigennutzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen