Dritte Gubrist-Röhre: Baustart schon 2016 möglich

Ein Autobahnprojekt kommt in Schwung: Es sei möglich, dass die Bauarbeiten für die dritte Röhre durch den Gubrist schon nächstes Jahr starten würden, teilt das Bundesamt für Strassen (Astra) mit. Für die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin ist dies ein Freudentag.

Video «Bundesgericht gibt grünes Licht für dritte Gubrist-Röhre» abspielen

Bundesgericht gibt grünes Licht für dritte Gubrist-Röhre

0:35 min, aus Tagesschau vom 8.9.2015

Das Astra hat grünes Licht erhalten für die Ausschreibung der Bauhauptarbeiten für die dritte Röhre des Gubristtunnels auf der Zürcher Nordumfahrung. Mitte Oktober werde die Submission der Tunnelarbeiten vorangekündigt, teilt das Bundesamt mit.

Der Ausbau des Gubristtunnels soll laut Mitteilung möglichst rasch erfolgen, idealerweise schon ab dem kommenden Jahr. Vorarbeiten sind bereits im Gang.

Theoretisch sei es möglich, sowohl gegen die Ausschreibung der Bauarbeiten als auch gegen deren Vergabe nochmals eine Beschwerde einzureichen, sagt Astra-Mediensprecherin Karin Unkrig gegenüber Radio SRF: «Wir werden das Projekt aber so sauber wie möglich aufgleisen, damit es nicht zu einer Beschwerde kommt.»

Unfallschwerpunkt entschärfen

Ziel sei es, den Unfallschwerpunkt Gubrist zu entschärfen und dem täglichen Stau auf einer der meistbefahrenen Autobahnen der Schweiz, der A1/Nordumfahrung Zürich, zu begegnen, so Karin Unkrig: «Dieses Projekt ist für uns strategisch enorm wichtig.»

So sieht es auch die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin. Carmen Walker Späh (FDP) begrüsst es sehr, dass es am Gubrist nun vorwärts geht. «Das ist ein Freudentag für Zürich», sagt sie. «Der Kanton Zürich hat sich lange dafür eingesetzt, jetzt kommt die dritte Gubrist-Röhre endlich.»