Dubiosen Autovermieter in U-Haft gesetzt

Ein Gericht in Bülach hat am Donnerstagabend den Autovermieter aus Bülach in Untersuchungshaft gesetzt. Es bestätigte nach Auskunft der Staatsanwaltschaft explizit das Vorliegen eines dringenden Tatverdachts wegen Betrugs. Zudem bestehe der Haftgrund der Kollisionsgefahr.

Video «Autovermieter in Bülach verhaftet» abspielen

Autovermieter in Bülach verhaftet

3:07 min, aus Schweiz aktuell vom 11.5.2016

Die Staatsanwaltschaft war am Mittwoch beim Wohn- und Bürogebäude von Roger Sauer vorgefahren und hat zusammen mit der Kantonspolizei eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Die Polizisten konfiszierten Kisten gefüllt mit Beweismaterial, geschredderte Unterlagen, Computer und sogar ein Gewehr. Roger Sauer wurde festgenommen und darauf am Mittwochnachmittag in Winterthur vernommen.

Nun hat das Zwangsmassnahmengericht Bülach dem Antrag des Staatsanwaltes auf Untersuchungshaft zugestimmt. Sauer verbleibt somit vorläufig im Gefängnis. Die Vorwürfe lauten auf gewerbsmässigen Betrug, Veruntreuung, Urkundenfälschung und Vergehen gegen des Bundesgesetz über den unlauteren Wettbewerb.

Die Geschäftspartnerin des Autovermieters befindet sich nicht in U-Haft. Der Staatsanwalt stellte keinen entsprechenden Antrag, weil sich nach der ersten polizeilichen Einvernahme der Anfangsverdacht der Mittäterschaft oder Gehilfenschaft zum Betrug nicht derart verdichtet.

In Deutschland verurteilt

Die Sendung «Kassensturz» berichtete über den Autovermieter und die vielen geprellten Kunden. Als der Reporter den Autovermieter Roger Sauer mit den Vorwürfen konfrontieren wollte, rastete er vor laufender Kamera aus. Die Oberstaatsanwaltschaft Zürich schreibt heute in einer Mitteilung, nach Ausstrahlung des «Kassensturz»-Beitrages hätten zahlreiche weitere Personen Anzeige erstattet.

Es läuft ein Strafverfahren gegen den Betreiber der Firma und seine Geschäftspartnerin. Konkret wird den Beschuldigten unter anderem vorgeworfen, unter Vorspiegelung tiefer Mietgebühren, Mietverträge für Lieferwagen angeboten und zu einem Vielfachen höhere Rechnungen gestellt zu haben.

So ging der dubiose Geschäftsmann vor:

  • Auf seiner Homepage erweckt Sauer den Eindruck, ein Transporter sei für 99 Franken «mit Kilometer» zu haben. Bei der Übergabe des Wagens kostet die Miete dann plötzlich 150 Franken.
  • Die meisten Kunden merkten erst bei der Wagenrückgabe, dass nur 15 Kilometer inklusive waren.
  • Zudem verrechnet Sauer manchmal frei erfundene Neuschäden und zaubert stets versteckte Gebühren hervor, bis die Miete das vorher einkassierte Depot von 500 Franken überstieg. Dieses Depot sackte Sauer jeweils vor Mietantritt bar oder per EC-Überweisung ein.

«Kassensturz»-Beitrag vom 26.04.16

    • Dubioser Autovermieter rastet vor laufender Kamera aus

      Ein Autovermieter lockt Kunden mit Tiefstpreisen und zockt sie dann mit masslosen Forderungen ab. Bei der Konfrontation von «Kassensturz» rastet er aus. «Kassensturz» deckt auf: Der Autovermieter agiert unter falschem Namen und hat eine düstere Vergangenheit.

      Zum Nachlesen

      7:36 min, aus Kassensturz vom 26.4.2016

Dutzende Leute haben inzwischen Geld verloren. Die Kantonspolizei Zürich nahm aufgrund von Strafanzeigen die Ermittlungen auf.

«Kassensturz»-Recherchen haben ausserdem aufgedeckt, dass der Autovermieter auch in andere dubiose Geschäfte verwickelt ist: Roger Sauer war 2013 an einem gigantischen Schwindel beteiligt. Damals verkaufte er dem Grossverteiler Aldi über fünf Tonnen «Schweizer Honig». Der Honig stammte aber aus dem Ausland. Und das ist noch nicht alles.

Vor dem Zürcher Obergericht ist gegen den Deutschen zudem ein Verfahren hängig. Ein Urteil gibt es noch nicht. Es geht um Drohung, Betrug, mehrfache Irreführung der Rechtspflege. Ebenfalls laufen Ermittlungen wegen mehrfachen Vergehen gegen das Waffengesetz.