Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Ein neues Zuhause für Yak, Trampeltier und Kaschmirziege

Der Zürcher Zoo hat mit der mongolischen Steppe seine neueste Anlage eröffnet. Nebst den Tieren, die dort auf 7300 Quadratmetern zuhause sind, dürfen auch Zoobesucher übernachten. Für sie gibt es mitten in der mongolischen Steppe ein kleines Jurtendorf.

Die Mongolische Steppe im Zürcher Zoo ist überschaubar: Mit 7300 Quadratmetern ist sie nur etwa halb so gross wie der Zürcher Sechseläutenplatz. Vom Zoo ist das so gewollt: Die Anlage soll so gross sein, dass es für die Tiere angenehm ist, gleichzeitig soll aber auch der Kontakt zwischen Mensch und Tier gefördert werden. Anfassen ist erlaubt, auf den Trampeltieren darf sogar geritten werden. Gekostet hat die ganze Anlage rund 6 Millionen Franken, vollumfänglich durch Spenden finanziert.

Ein Teil der Anlage ist für die Tiere - Yaks, Trampeltiere und Kaschmirziegen - jedoch nicht zugänglich: Inmitten der Steppenlandschaft stehen sieben mongolische Jurten. In vier von ihnen können Besucherinnen und Besucher übernachten und die Steppe und den Zoo bei Nacht erleben. Ein gefragtes Angebot: Bis Ende Juni ist das nächtliche Zoo-Erlebnis schon ausgebucht.

(kerf; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.