Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Ein zweites Leben für Zürcher Legehennen

Ein Hühnerleben auf der Eierfarm dauert in der Regel knapp ein Jahr. Danach haben die Legehennen ihren Dienst getan und sie werden getötet. Zürcher Tierschützer bieten eine Alternative: wer ihnen ein neues Zuhause gibt, darf sie ab einem Grossbetrieb im Zürcher Tösstal abholen.

Legende: Video Zweites Leben für Zürcher Legehennen abspielen. Laufzeit 05:13 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 30.04.2013.

Das Leben einer Legehenne ist kurz und arbeitsreich. Die für die Massenproduktion gezüchteten Tiere kommen nach einem Jahr in die «Mauser»: eine hormonell bedingte Ruhepause. Ihr Federkleid erneuert sich und die Eierproduktion geht einen Monat lang stark zurück. Zudem weichen die Eier mit zunehmendem Alter in Grösse und Schalendichte immer stärker von der Norm ab.

Für einen Eierbetrieb ist das nicht mehr rentabel. Hunderttausende Legehennen werden deshalb jedes Jahr getötet und durch neue, junge Hühner ersetzt.

Vom Massenlager in den Privatgarten

Die Zürcher Tierschützerin Susy Utzinger bietet eine Alternative. Sie führt mehrmals im Jahr eine Rettungsaktion für «aussortierte» Legehennen durch. Private können sich bei einer Stiftung bewerben, wenn sie die Hühner eines Zürcher Grossbetriebes zu sich nehmen wollen, bevor die Tiere zur Schlachtbank gefahren werden. 

Bei einem Augenschein trifft die Sendung «Schweiz aktuell» auf Katja Simoni. «Ich finde es grauenhaft, wie die Tiere hier gehalten werden, es stinkt furchtbar», bemerkt sie, als sie vier Hühner in ihren Kofferraum packt. Bereits letztes Jahr hätten sie und ihr Partner bei der Rettungsaktion mitgemacht und drei Hühner zu sich in den Garten genommen.

Ein Zehntel bekommt eine «zweite Chance»

Tausend Hühner werden an diesem Abend aus der Tösstaler Eierfarm aussortiert. Hundert davon können die Tierfreunde davor noch abholen. Ein Tropfen auf den heissen Stein? «Sieht man die Menge der Hühner, scheint es tatsächlich so», meint Tierschützerin Susy Utzinger. «Für jedes einzelne Huhn ist es aber ein ganzes Leben, das ihm geschenkt wird. Und dazu kommt, dass wir die Leute so über die Haltung und das kurze Leben der Hühner aufklären.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Wohlgensinger, St. Gallen
    Es gibt keine Alternative, sondern nur den Verzicht auf jegliche tierliche "Nahrungsmittel" und "Produkte"! Punkt. Und hört mir bitte endlich mit dem Wort "Tierschützer" auf. Ein Beispiel: Ein Huhn retten, aber dabei genüsslich einen Hot Dog verzehren und ein Ei essen und das ganze Spiel beginnt wieder von vorne.. Wenn man sich schon Tierschützer nennt, dann soll man doch wenigstens zugeben, dass das nur für einzelne Tierarten gilt, aber nicht für alle, denkt mal darüber nach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen