Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Eine Britin ist neue Rektorin der ETH

Sarah Springman übernimmt ab Januar 2015 das Szepter bei der Zürcher Hochschule. Der ETH-Rat hat die 57-jährige Professorin für Geotechnik zur neuen Rektorin gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Lino Guzzella an, der neu Präsident der ETH wird.

Die neue ETH-Rektorin Sarah Springman.
Legende: Neue Chefin: Die 57jährige Sarah Springman ist zur ETH-Rektorin gewählt. Keystone

Sarah Springman ist seit 1997 ordentliche Professorin für Geotechnik an der ETH Zürich. Als Pionierin auf dem Gebiet der Modellierung von Untergrund-Bauwerk-Interaktionen und als anerkannte Expertin im Bereich Naturgefahren sei sie international bestens vernetzt, heisst es in einer Mitteilung der ETH. Springman habe sich auch in wissenschaftspolitischen Gremien engagiert und im Departement Bau, Umwelt und Geomatik Leitungsfunktionen wahrgenommen. Sie leitete zudem diverse Lern- und Lehrprojekte der ETH Zürich und war massgeblich am Aufbau der Bachelor- und Masterprogramme ihres Departements beteiligt.

Die neue ETH-Rektorin hat nicht nur wissenschaftliche, sondern auch sportliche Interessen. Vor allem im Triathlon engagierte sie sich als erfolgreiche Aktive sowie in der International Triathlon Union. Für ihre Leistungen in dieser Sportart erhielt sie verschiedene Auszeichnungen, unter anderem 2012 den Order of the British Empire. 2008 wurde sie Mitglied des britischen olympischen Komitees.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.